Venezuela: „Chavistas“ organisieren Demonstrationen für erkrankten Präsidenten

Datum: 03. Juli 2011
Uhrzeit: 07:43 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Staatsoberhaupt an Krebs erkrankt

Anhänger des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez haben für Sonntag (03.) in mehreren Städten des Landes Märsche, Kundgebungen und Gottesdienste für den an Krebs erkrankten bolivarischen Führer organisiert.

Venezuelas Staatspräsident Hugo Chávez hatte in einer am Freitag (01.) im Fernsehen ausgestrahlten Rede eingeräumt, an Krebs erkrankt zu sein. Die Ärzte in Havanna, wo sich der bolivarische Führer seit nunmehr drei Wochen aufhält, hätten einen “bösartigen Tumor mit Krebszellen” entdeckt und entfernt. Nun sei er aber auf dem Weg der Besserung. Ein Datum für eine Rückkehr in sein Heimatland nannte er jedoch nicht.

Der Oberbefehlshaber des venezolanischen Heeres, General Henry de Jesús Rangel Silva, kündigte bereits kurz nach Ausstrahlung der Rede an, die Einhaltung der Verfassung des südamerikanischen Staates zu garantieren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Heinz

    Ach du Schande. Da müssen wir wieder alles verriegeln und die Kinder einsperren. Beim letzten Mal hat der besoffene und mit Schnaps gesponserte Mob unsere Küchenfenster mit einer Schnapsflasche eingeschmissen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!