Mangel an medizinischer Versorgung führt zu unnötigen Amputationen

operation am herzen

Datum: 19. Januar 2010
Uhrzeit: 10:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Mangel an medizinischen Hilfsgütern, vor allem Antibiotika und Antiseptika, zwingt die Ärzte in Haiti zu Hunderten von Amputationen, die sonst nicht notwendig wären.

„Die Situation ist katastrophal“, erklärte Jacques C., Chirurg des französischen Teams von Ärzte ohne Grenzen. „Leider führen wir tägliche eine Vielzahl von Amputationen durch, die bei normalen Umständen unnötig wären. Diese Amputationen sind aufgrund der schweren Verletzungen während des Erdbebens und der Unfähigkeit einer Behandlung von auftretenden Infektionen absolut notwendig. In den vergangenen Tagen mussten wir bereits rund 400 Amputationen durchführen, von denen eine Grossteil unter normalen OP-Bedingungen vermeidbar gewesen wären“.

Das französischen Team von Ärzte ohne Grenzen besteht aus zwei Ärzten, zwei Krankenschwestern, einen Logistiker und einen Koordinator. Das Team kam mit rund 300 Kilo chirurgischer Geräte für die Durchführung ihrer humanitären Arbeit in Haiti am Wochende an. In der Krankenstation in Port-au-Prince, wo ein OP-Team der NGO seit Samstag rund um die Uhr arbeitet, ist die Situation sehr schwierig. Alle Betten sind überbelegt, die Leichenhalle ist voll und die Leichen verfaulen neben den Verwundeten.


Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!