Venezuela: Chávez bedankt sich bei Russland und China

venezuela

Datum: 06. Juli 2011
Uhrzeit: 06:09 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Waffenkäufe für mehr als 6 Milliarden Dollar

Nach Abschluss der Parade für den zweihundertsten Jahrestag der Unabhängigkeit Venezuelas hat sich Hugo Chávez bei Russland und China für deren Unterstützung bei der Bereitstellung von Waffentechnologie und für die Ausbildung der venezolanischen Streitkräfte bedankt.

„Dank der wertvollen Unterstützung durch die Volksrepublik China sind unsere Streitkräfte gut ausgerüstet und ausgebildet“, twitterte der an Krebs erkrankte Staatschef. „Danke an Russland und seiner Regierung. Wir haben heute eine echte Armee. Was für eine Moral!“, so der bolivarische Führer, der an der Militärparade auf der Paseo de los Heroes in Caracas nicht teilnehmen konnte und die Feierlichkeiten vor dem heimischen Fernsehapparat genoss.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Heinz

    Wie in der Ostzone, Iran und Nordkorea. Die Bevölkerung hat nix zu fressen-aber der Bauerntölpel hat sein Spielzeug. Naja, irgendwann wird er auch mit einem der altmodischen Modelle fahren. In einer Kiste aufgebahrt.

  2. 2
    Angiven

    6 Milliarden Dollar für Kriegswaffen,welch eine unglaubliche Verachtung
    für das venezolanische Volk.Für dieses Geld hätte sehr viel in diesem Land
    verbessert werden können.Ein neues Energienetz mit alternativer Energie,
    Ausbau und Verbesserung der Infrastruktur,für die Bewohner der Barrios
    anständige Häuser ,die nicht bei jeden Regen abrutschen.Agrarpolitik ver-
    bessern.usw. Ich frage mich nur gegen wen er in den Krieg ziehen will,
    hoffentlich nicht gegen das eigene Volk!! Alles in allem verstehe ich Chavez seine Gehirnwindungen nicht mehr zu deuten.

  3. 3
    der ausrufer

    nur kranke freuen sich an kriegsspielzeug!
    fragt sich nur gegen wen der sich rüsten muss?
    vielleicht gegen das imperium?

    die kommandieren ein paar dutzend drohnen ab (aus texas gesteuert) und pulverisieren ihm den ganze scheiss, viel schneller als er sich vorstellen kann.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!