Argentinien: Vermutlich Drogenkartell für Mord an Cabral verantwortlich

facundo-cabral

Datum: 11. Juli 2011
Uhrzeit: 08:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Begleiter offenbar Geldwäscher von Drogen-Kartell

Der am Samstag (09.) in Guatemala-Stadt ermordete argentinische Liedermacher Facundo Cabral soll nach einem Bericht guatemaltekischer Medien Opfer des mexikanischen Sinaloa-Kartells geworden sein. Demnach galt der Angriff auf seinen Wagen dem nicaraguanischen Geschäftsmann Henry Aquiles Fariña Fonseca, der angeblich ein Geldwäscher des „Cártel de Sinaloa“ gewesen sein soll und Verbindungen zu Sandinisten in Nicaragua unterhielt.

Guatemalas Innenminister Carlos Menocal bestätigte, dass Fariña Besitzer einer Kette von Diskotheken (Night Club Elite) in Guatemala, Costa Rica, Panama und Kolumbien ist. Ebenfalls besitze er mehrere Luxus-Bordelle in Zentralamerika. Laut nicht offiziellen Quellen soll der im Gefängnis einsitzende Daniel Pérez Rojas, alias “El Cachetes” den Befehl für den Überfall gegeben haben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: cubadebate

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!