Argentinien exportiert mehr Fisch als Fleisch

Datum: 11. Juli 2011
Uhrzeit: 13:52 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Fischindustrie im Land des Tangos auf dem Vormarsch

Argentinien, weltweit berühmt für Tango, Fußball und die Qualität seines Rindfleisches, eportiert inzwischen mehr Fisch alls Fleisch. Nach Angaben des argentinischen Industrieverbandes hat das Nachbarland von Brasilien in den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres 66.000 Tonnen Fleisch in das Ausland exportiert, zwischen Januar und April jedoch 145.000 Tonnen Fisch und Meeresfrüchte. Die Fischindustrie im Land des Tangos ist auf dem Vormarsch.

Seit knapp drei Jahren sinkt die Erzeugung von Rindfleisch. Viele Produzenten haben erkannt, dass die hohe Nachfrage nach Soja (China) inzwischen wesentlicher profitabler geworden ist. Standen vor rund fünf Jahren noch 58 Millionen Stück Vieh auf den riesigen Weideflächen der südamerikanischen Republik, sind es heute nach amtlichen Statistiken nur noch 48 Millionen.

Trotz sinkender Kosten lag der Inlandsverbrauch von Rindfleisch bei der Bevölkerung (pro Kopf) im letzten Jahr mit 56.7 Kilogramm auf dem niedrigsten Stand seit zehn Jahren (2009 rund 68 Kilo). Allerdings kann der Produktionssektor die niedrigeren Umsätze durch steigende Preise auf dem intenationalen Markt ausgleichen. Obwohl die Exporte zwischen Januar und Mai 2011 unter denen des gleichen Zeitraumes im Vorjahr lagen, stieg der Verkaufswert um 18% auf 546 Millionen US-Dollar.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!