Bolivien: Tausende Menschen in Potosi eingeschneit

bolivia

Datum: 12. Juli 2011
Uhrzeit: 05:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Landwirte sind verzweifelt

In Bolivien sind in den letzten Stunden mehr als 7.000 Menschen, unter ihnen viele Touristen, eingeschneit worden. In der Region Potosi, im Südwesten Boliviens, kam der Schnee für Landwirte und Urlauber völlig überraschend. Die bolivianische Regierung hat die Nachbarländer um Hilfe gebeten und Helikopter und schweres Räumgerät angefordert. Bei den schlimmsten Schneestürmen seit 20 Jahren können die Eingeschneiten nicht erreicht werden.

Viele Bauern in der Region sind verzweifelt. Sie verloren ihre Ernte, tausende Lamas und Alpakas finden auf den verschneiten Hochflächen des bergigen Ödlandes kein Futter. Nach Angaben der Meteorologen wird es in den nächsten Tagen weiter schneien.

Die in weiten Teilen Südamerikas herrschende Kältewelle hat in Paraguay, Uruguay, Argentinien und Brasilien bisher mindestens 30 Personen das Leben gekostet. Die meisten der Opfer lebten auf der Straße oder starben an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung durch defekte Heizgeräte. Die Atacama-Wüste im Norden Chiles – eine der trockensten Gegenden der Welt – steht vor der größten Kälte- und Schneewelle seit fast 20 Jahren. Inzwischen hat die Schneehöhe 18 Zentimeter erreicht, was zu chaotischen Verhältnissen auf den Straßen führt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!