Guatemala: Mordfall Facundo Cabral – Erste Festnahmen

cabral

Datum: 12. Juli 2011
Uhrzeit: 09:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Videos einer Überwachungskamera werden ausgewertet

Eine UN-Kommission wird die Ermordung des berühmten argentinischen Sängers Facundo Cabral untersuchen. Der 74-Jährige war am Samstag (09.) auf der Fahrt zum Flughafen in der Hauptstadt Guatemala-Stadt in einen Hinterhalt geraten und in seinem Auto erschossen worden. Álvaro Colom, Präsident des mittelamerikanischen Landes, hatte die Tat als feige bezeichnet und drei Tage Staatstrauer verhängt.

Lokale Medien berichten, dass Cabral von drei Kugeln in Brust, Schulter und Schädel getroffen wurde. Der nicaraguanische Unternehmer Henry Fariña, dem kriminelle Verbindungen zu verschiedenen Drogenkartellen nachgesagt werden, soll sich in einem kritischen Zustand und unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen in einem privates Krankenhaus befinden. 

„Alles deutet darauf hin, dass der Angriff Herrn Fariña galt und nicht dem Künstler Cabral,“ teilte Innenminister Carlos Menocal mit. „Wir analysieren die verschiedenen Videos einer Überwachungskamera zusammen mit mehreren Spezialisten. Danach werden wir Klarheit haben“, fügte er hinzu. Vor wenigen Minuten (15:30 Uhr MEZ) teilten die Behörden mit, dass im Süden der Hauptstadt zwei Verdächtige festgenommen wurden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: cubadebate

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!