Venezuela: Ungehemmter Preisanstieg bei Lebensmitteln

Datum: 13. Juli 2011
Uhrzeit: 11:29 Uhr
Leserecho: 18 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Regenfälle sollen für Rückgang der Produktion verantwortlich sein

Die Bemühungen der venezolanischen Regierung einen Anstieg der Nahrungsmittelpreise zu verhindern, sind gescheitert. Laut dem Zentrum für Dokumentation und Analyse der Arbeitnehmer (Cenda) stiegen die Kosten für den Lebensmittel Korb zwischen September 2010 und Juli 2011 um bis zu 27.2 Prozent.

Die größte Verteuerung mit 25.6 Prozent trat dabei bei Früchten und Gemüse auf. Im Juni 2010 musste eine Familie für den Kauf von rund 19 Produkten (Banane, Guave, Papaya, Melone, Orange, Melone, Banane, Ananas, Passionsfrucht, Zitrone, Rote Beete, Kürbis, Zwiebel, Paprika, Tomaten, Karotten und Spinat) 698,87 Venezolanische Bolívar (115.24 Euro) aufwenden, im Juni dieses Jahres betrugen die Ausgaben für die selbe Menge bereits 877,87 Bolívar (166.22 Euro).

Der Anstieg der Preise für diese Produkte soll laut Angaben der Regierung auf geringere Angebote zurückzuführen sein. Demnach waren die starken Regenfälle zu Beginn des Jahres für einen 20% igen Rückgang der Produktion verantwortlich.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gustavo

    „Die Bemühungen der venezolanischen Regierung einen Anstieg der Nahrungsmittelpreise zu verhindern, sind gescheitert.“

    1. Anfang Mai wurde erst gesät, denn da beginnt die Regenzeit!
    Seit Mai war ein außerordentlich gutes Wetter – wahrscheinlich bekommen die neuen Bauern eine diesjährige Spitzenernte.

    2. Die Preise für Lebensmittel liegen 50% bis 70% unter den Preisen der Nachbarländer von Venezuela.

    3. Seit 1998 haben sich die Produktimporte (nicht Nahrungsmittel) von 85% auf 70% reduziert.

    PS: Laut Wikipedia soll „agência latina press“ völlig neutral sein, nur glaube ich dovon kein Wort (siehe Zerplückung oben)!

  2. 2
    der ausrufer

    lieber gustavo, du hast es gut in old europe, wir hier haben weder harz IV noch sonst soziale hilfe. und jetzt erzählst du hier wie alles soooo toll ist.
    wie kommst du überhaupt dazu, solch einen schmarren zu schreiben.
    geh doch mal einkaufen hier am markt, und wenn du genug grips im kopf hast, wirst du erkennen, dass dieser artikel tatsachen wiedergibt. deine zeilen geben höchsten gelesene regierungspropaganda wieder, mehr nicht.
    dass nicht lebensmittelprodukte-improte zurückgingen, hat ja wohl mit nahrungsmittel nichts zu tun, sondern ist die tatsache, dass die venezolaner kein geld mehr für nicht-nahrungsmittel übrig haben.
    solang eine krankenschwester mit einem minimallohn auskommen muss, der nicht mal richtig für die grundnahrungsmittel reicht, kann sie auch nix anderes kaufen.

    brauchst dich nicht zu bedanken für diese belehrung… und latinapress ist neutral, wenn du das noch immer nicht entdeckt hast, denn wenn nicht, würden ja deine billigen linken hudeleien gar nicht veröffnetlicht!

    • 2.1
      Gustavo

      Wenn Sie mir nicht glauben, dann hoffentlich einem kleinen Beispiel der oppositionell-klerikalen Zeitung „últimas noticias“, die schreibt nämlich, dass die Kakaoproduktion in Venezuela von 17.000 t (1998) auf nunmehr 21.000 t gestiegen ist und der Ertrag pro Hektar von 315 Kilogramm auf 422 Kilogramm anstieg – Tendenz steigend. Außerdem wurden in den letzten Jahren drei neue Kakaoverarbeitungsfabriken (in Arbeiterhand) eröffnet.

      Quelle: http://www.ultimasnoticias.com.ve/Noticias/Actualidad/Economia/Un-dineral-para-cultivar-5-000-hectareas-de-cacao.aspx

      • 2.1.1
        Pandora

        Hier gehts aber nicht um Kakao , denn den braucht man nicht zum Leben – aber Kartoffeln , Zwiebeln , Möhren , Weißkohl usw …. und die sind sau teuer geworden . Und wo bitte schön zahlt man in den Nachbarländern knapp 4 €uro für ein Kilo Kartoffeln ??!!

  3. 3
    Angiven

    Ja Himmel Arsch und Zwirn:,muß jetzt für Venezuela ein eigenes Wetter
    erschaffen werden. Ich lebe lange genug hier um zu wissen,daß wir haargenau daselbe Wetter wie die Nachbarländer haben.Einmal ist es die
    Dürre dann ist es der Regen,Wollen uns die Affen nur mehr verarschen.
    Wir wissen doch genau.daß weder was gesäht noch angebaut wurde,und
    nie was daraus wird.Mit der Preissteigerung von Obst und Gemüse hat
    Latina-Press sogar noch untertrieben.Ich sehe mir im Internet immer Wochenzettel von Aldi,Lidl und Penny an,da bezahle ich nur einen Bruch-
    teil von dem was man hier bezahlt,und gegenüber Venezuela Luxusware
    ist.Diese Regierung ist ja nur mehr blöd.

    • 3.1
      Heinz

      Angiven, das ist normal bei den fettgefressenen Roten Socken in Europa. Keine Ahnung von den Verhältnissen im Land, aber Fresse. War doch in der Ostzone das selbe. Die haben Rekordernten eingefahren-sowas hast du nicht gesehen. Nach der Wende wurden Unterlagen entdeckt die bewiesen, dass alles getürkt war. Aber den Soziidioten kannst du alles auf den Wanst binde.

      • 3.1.1
        Gustavo

        In diesem Jahr wurden durch das neue Agrarprojekt „Misión AgroVenezuela“ schon 118.000 Bauern finanziell und mit technischen Hilfen unterstützt. Insgesamt haben sich schon 682.125 Kleinbauern eingeschrieben, um neu kultiviertes oder „unproduktives“ Brachland von Großgrundbesitzern zu bearbeiten. Meinen Sie nicht, dass diese fleißigen Menschen die Lebensmittelsituation in Venezuela nach der ersten Ernte (im Mai war die Aussaat) verbessern werden?

        Quelle: http://www.abn.info.ve/node/66988

    • 3.2
      Gustavo

      „Ich sehe mir im Internet immer Wochenzettel von Aldi, Lidl und Penny an, da bezahle ich nur einen Bruchteil von dem was man hier bezahlt…“

      Deutschland subventioniert auch seine 872.000 (!) Bauern mit jährlich 30 Milliarden Euro. Dadurch bleiben die Preise niedrig und die Arbeitslosigkeit auch. Außerdem werden fast 50% der Lebensmittel in Europa wegen kleinen optischen Mängel weggeworfen, damit Sie immer glänzende Paprikaschoten kaufen können.

      PS: Alle drei Sekunden verhungert in Afrika ein Kind.

  4. 4
    rolli

    kleines Beispiel:

    Nichtlebensmittel, vor elf (11) Monaten kaufte ich ein Plastik-Fässchen 50 L, für 50 BSF, heute nochmals nachgefragt, 98 BfS, in nicht einmal einem Jahr ein Anstieg von fast 100%, anderes Beispiel, ein Schubkarren, bekommen wir in Deutschland für 25-20 Euro, das sind laut Importkurs der Regierung 150 BSF, kostet hier als billigstes Angebot 469 BSF aber in jeder Ferretería bis fast 1.000 BSF….

    vor zwei Jahren habe ich mir eine Schubkarre gekauft für BSF 160, wurde geklaut – deswegen Neukauf, Astieg in 2 Jahren 293%…

    Laut unserer Regierung gibt es aber nur ein Inflation von Max 25%….

    Gustavo… ich zeig dir gerne die Rechnungen…

    Die Regierung macht praktisch nichts um die Preise und die Spekulation zu verhindern…warum nicht…???

    Zementpreis ist laut Regierung reguliert, nur kostet er auf dem freien Markt das dreifache… die Regierung weiß das, macht aber nix….- warum nicht???

    Jetzt muss unser Comandante auch noch öffentlich um Gottes Gnade bitten um seine Krebserkrankung – wenn er denn je eine gehabt hat – zu besiegen… Hat der Mann keinen Anstand mehr? Er sollte sich mal wie ein Mann verhalten und nicht wie ein kleines Kind loszuheulen, es gibt hunderttausende mit Krebs, die noch lange nicht die medizinische Hilfe bekommen, was er so in Anspruch nimmt,

    Das ist das andere Thema, Gesundheitssystem total für die Sau… funktioniert nix mehr, für eine normale Impfung deines Kindes musst du tagelang in den Hospitälern rum fragen, damit du die letzte Impfung noch erhältst….

    LEUTE; DAS IST ALLES NICHT MEHR NORMAL WAS HIER ABLÄUFT…

    EIN ERDÖLEXPORTIERENDES LAND VÖLLIG AM ENDE; DAS HATS IN DER GESCHICHTE DIESES PLANETEN AUCH NOCH NIE GEGEBEN…

    UND DIE BRAUCHEN NOCH NICHTMAL WAS ZU ARBEITEN FÜR IHRE HUNDERTEN VON MILLIARDEN DOLLARS DIE SIE AUS DER ERDE HOLEN; UND MACHEN NIX DRAUS

    UNGLAUBLICH

  5. 5
    ernst

    Rolli, das ist doch gar nichts! Schau dir die Baumaterialien an, die Preise kann sich doch niemand mehr leisten?! Die Preise für Eisenstäbe haben sich innerhalb von 12 Monaten verdreifacht…wo soll das Alles noch hinführen?

    • 5.1
      Gustavo

      „Rolli, das ist doch gar nichts! Schau dir die Baumaterialien an, die Preise kann sich doch niemand mehr leisten?!“

      =)

      Aber ich wette, dass die Preise für Baumaterialien erst nach 2017 – wenn das Wohnungsbauprogramm beendet wurde – sinken werden!

      • 5.1.1
        roland-g

        träume weiter
        das gesetzte Ziel für dieses Jahr wurde bis jetzt mit ca. 20% erfüllt (zur Erinnerung: nur 150.000 Wohnungen 2011)
        Entweder muss man bis zum Jahresende mächtig rein hauen oder einige Leute werden das gesteckte Ziel bis 2017 nicht mehr erleben (aus Altersgründen)
        Und WARUM sollte man 2017 Preise runter setzen, an die sich das Volk gewöhnt hat?

  6. 6
    Gustavo

    In der ganzen Welt steigen durch die Krise, die die westlichen Länder scheinbar schon ad acta gelegt haben, die Lebensmittelpreise – nicht nur in Venezuela!

    • 6.1
      Pandora

      Aber nicht so drastisch wie hier !!! Woanders gehts um 1-5 % … hier gehts um weit mehr als das … und es steigen nicht nur die Preise , es leidet auch die Qualität . Früher wurde uns nicht so ein Mist angedreht . Heute ist man froh – überhaupt etwas zu ergattern ….

  7. 7
    Ossito

    ja Gustavo. Was muß man eigentlich rauchen, um so drauf zu sein?

    • 7.1
      Heinz

      Vor allem sollte das Zigarrenpapier gewechselt werden. Schmierblättchen von den Sozis taugen nur zum A….-abputzen.

  8. 8
    Gast.

    Hab das Gefühl das in V.lebende Ausländer sich mehr einen Kopf machen
    als Einheimische.Irgendwie geht denen alles am Ar… vorbei hauptsache
    Polar im Kühlschrank und die Nachbarin vö…. Klar ist das eine angezüchtete Arbeitswut,und so gewollt je dümmer desto besser.
    Zement,Cabilja,sind von einer Qualität zum 3.fachen Preis Hut ab.
    An die Wand stellen diese Kuffnucken.
    Eine der schönsten und reichsten Länder so in den Dreck zufahren
    alle Achtung.Aber wir haben ja Leute wie Gustavo bekommen vieleicht
    jede Woche ein Päckchen mit Koks aus dem Miraflores um so einen
    Mist zuschreiben.
    Tschuldigung aber musste jetzt sein!

  9. 9
    Angiven

    Ob Gustav in irgend ein anderes Land Koks geliefert kriegt,weiß ich nicht,
    aber daß er nicht in Venezuela lebt schon.Er hat selbst mal einen
    Kommentar geschrieben wo er sagte,daß er von 1999-2001 in Venezuela
    gearbeitet hat.Das waren damals noch schöne Zeiten.Ergo hat er keinen
    blassen Schimmer was hier los ist.Kennt alles nur aus den linken Internet-
    probagandablättchen.Also ärgert euch nicht über Gustav,denn Menschen die keine Ahnung von dem Leben hier haben,sind im Prinzip
    zu ignorieren.Ist bloß schade,daß er mit seinen getürkten Tabellen und
    Prozentrechnungen fürchterlich langweilt,am besten nicht lesen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!