Venezuela: Gruppe von Häftlingen gelingt Flucht aus El Rodeo

Datum: 14. Juli 2011
Uhrzeit: 06:29 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Gefangene nutzten Chaos

Nach 27 Tagen Revolte haben sich am Mittwoch (13.) Hunderte Häftlinge im venezolanischen Gefängnis El Rodeo II ergeben, einer Gruppe gelang im Chaos laut Innenminister Tarek el Aissami dabei die Flucht aus der Haftanstalt.

Nach Angaben des Ministers sollen während der Meuterei rund 30 Häftlinge getötet worden sein, Angehörige der Gefangenen berichteten von weit mehr Todesopfern. „Wir haben die vollständige Kontrolle über die Einrichtungen. Insgesamt 831 Gefangene sind gesund, munter und unter Verwahrung der Behörden“, so Aissami. „Eine Gruppe nutzte das Chaos zur Flucht, vier der Flüchtlinge wurden getötet“, fügte er hinzu.

Die Unruhen in El Rodeo II zeigten die Lücken des venezolanischen Gefängnis-Systems, Opposition und Bürgerinitiativen haben zahlreiche Beschwerden eingereicht. Jährlich werden mehr als 300 Häftlinge getötet, die Haftanstalten gelten als chronisch überfüllt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Angiven

    Nun bringen sie die Gefangenen lieber um,als die Gefängnisse in einen
    menschenwürdigen Zustand zu bringen.Dann müßte aber el Aissami das
    Geld von 21.6 Millionen Dollar von der schweizer Privatbank wieder abholen,daß für Instandsetzung und Gefängnisneubauten vorgesehen war.
    Alles bestens in diesem Land.

  2. 2
    ttenzer

    ja…….! Trau, Schau, Wem und ganz besonders der Regierung von Rafa!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!