Kolumbien fordert China auf verhängte Todesstrafe zu überdenken

Datum: 14. Juli 2011
Uhrzeit: 19:03 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Staatsbürger für Kokainbesitz verurteilt

Die kolumbianische Regierung hat China aufgefordert, die verhängte Todesstrafe gegen den kolumbianischen Staatsbürger Harold Carillo Sánchez 45, zu überdenken. Sánchez war im März 2010 in Peking mit 2.952 Gramm Kokain festgenommen worden und im April 2011 wegen Drogenhandels zum Tode verurteilt worden.

„In der kolumbianischen Verfassung ist keine Todesstrafe für ein Verbrechen vorgesehen. Wir fordern die Regierung der Volksrepublik China auf, das Urteil zu überdenken. Unsere Regierung wird niemals eine Todesstrafe für ihre Landsleute akzeptieren“, lautete das offizielle Statement des kolumbianischen Aussenministeriums.

„Wir wissen, dass das Verhalten von Harold falsch war. Dies rechtfertigt aber keine Todesstrafe oder lebenslange Haft“, teilte Luz Farid Celis, 42, Ehefrau des Gefangenen in einem Telefoninterview mit. Farid bat Präsident Santos alles zu versuchen, damit ihr Mann nach Kolumbien ausgeliefert werde und seine Strafe im Land verbüssen könne. „In Kolumbien gibt es keine Todesstrafe und die maximale Gefängnisstrafe beträgt sechzig Jahre“, so Celis.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Wowu

    “In Kolumbien gibt es keine Todesstrafe…“ so der offizielle Beitrag zum Thema.
    In Kolumbien wird das auf der subalternen Ebene und ohne Gerichtsurteil erledigt und trifft überwiegend Menschen die sich überhaupt keines Vergehens schuldig gemacht haben.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!