Militärweltspiele in Rio de Janeiro als erster Vorgeschmack auf Olympiade 2016

arion-rio2011

Datum: 14. Juli 2011
Uhrzeit: 19:54 Uhr
Ressorts: Brasilien, Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► 4.000 Sport-Soldaten aus 112 Ländern kämpfen in Brasilien um Gold, Silber und Bronze

Wenn am morgigen Samstagabend (16.) Fußball-Legende Pelé im João Havelange – Stadion im Herzen Rio de Janeiros das symbolische Feuer der V. Militärweltspiele anzündet, soll die Megastadt unter dem Zuckerhut einen ersten Hauch von Olympia erfahren. So zumindest wünschen es sich die Verantwortlichen des lokalen Organisationskomitees und des Militär-Weltsportverbandes CISM.

Mit einem Feuerwerk an Rhythmen und Farben soll das Publikum für die sportlichen Wettkämpfe begeistert werden, die bis zum 24. Juni an zahlreichen Standorten im Großraum der Millionenmetropole ausgetragen werden. Etwa 4.000 Soldatinnen und Soldaten aus 112 Ländern sind dafür in den Südosten Brasiliens gekommen und kämpfen in 15 olympischen und fünf militärischen Disziplinen um Gold, Silber und Bronze.

Die „Military World Games“, die ganz nach olympischem Vorbild alle vier Jahre ausgetragen werden, wurden erstmalig 1995 in Rom veranstaltet. Damals kämpften rund 4.000 Angehörige des Militärs aus 93 Ländern in Erinnerung an den 50 Jahre zuvor beendeten zweiten Weltkrieg um die begehrten Medaillen. Weitere „Spiele des Friedens“ wurden 1999 in Zagreb in Kroatien, 2003 im sizilianischen Catania abermals in Italien und 2007 in Hyderabad in Indien abgehalten. Im vergangenen Jahr gab es zudem die ersten Winterspiele dieser Art in Aosta in den italienischen Alpen.

Mit Rio de Janeiro griff die Dachorganisation CISM auf eine auf Großveranstaltungen erprobte Austragungsstätte zurück, zuletzt war die „Cidade maravilhosa“ bei den panamerikanischen Spielen 2007 erfolgreicher Gastgeber gewesen. Zu dem damaligen Anlass wurde das Olympiastadion João Havelange errichtet, welches bei den jetzigen Spielen nicht nur Wettkampfstätte der Leichtathleten ist, sondern auch die Eröffnungs- und Schlusszeremonie beherbergt.

Und dafür haben rund 1.200 Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren seit Monaten intensiv geprobt, um für die 35.000 Zuschauer im Stadion – darunter auch Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff – sowie Millionen Fernsehzuschauer rund um den Globus die Arena in eine Welt des Meeres, der Wälder und der Spielzeugsoldaten zu verwandeln.

Der erste Teil der mehrstündigen Eröffnungsfeier wird dabei den Naturschönheiten Brasiliens und seiner mannigfaltigen Flora und Fauna gewidmet. Dabei sollen vor allem die von einem Karnevalspezialisten entworfenen Kostüme das Publikum zum Staunen bringen. Hauptattraktion, da sind sich die Organisatoren sicher, sei eine 22 Meter lange bewegliche Schlange, aber auch Fischschwärme, Delfine, Ameisenbären, Schmetterlinge und viele weitere Tiere sollen als detailversessene „Fantasias“ die Natur symbolisieren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Rio2011/CISM/Handout

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!