Kolumbien: Bauern setzen auf gentechnisch veränderten Cannabis

Datum: 15. Juli 2011
Uhrzeit: 08:17 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Pflanzen wirkungsvoller und lukrativer

An einem Berghang nahe der kolumbianischen Stadt Cali befinden sich in versteckter Lage Plantagen und Treibhäuser voll von gentechnisch verändertem Cannabis. Die Pflanzen sind Farmern zufolge kräftiger, wirkungsvoller und lukrativer. So bringt ein Kilogramm Gen-Kraut nach Angaben einer Bäuerin rund 56 US-Dollar und damit fast zehn Mal mehr als gewöhnliches Cannabis. Von den höheren Erlösen profitiert neben den Bauern laut Polizei auch die örtlich aktive Front der Rebellenorganisation FARC. Dies berichtet das führende Agrarportal der Schweizer Landwirtschaft für die Schweizer Bauern in seiner aktuellen Ausgabe.

Nach Angaben von Polizeikommandant Rodríguez fliessen die Erlöse oft in die Finanzierung anderer krimineller Aktivitäten. „Wir glauben, dass die sechste Front der FARC zu 90 Prozent mit Marihuana finanziert wird“, so Rodríguez. Die FARC-Rebellen sind mit 8.000 Kämpfern die grösste Rebellenorganisation Lateinamerikas.

„Dieses Jahr haben wir bis Juni bereits 27 Tonnen Marihuana beschlagnahmt, verglichen mit 23 Tonnen im vergangenen Jahr», sagt Rodríguez. „Es ist beunruhigend, dass die bewaffneten Gruppen mehr und mehr finanzielle Mittel haben und sie damit Waffen und Sprengstoff kaufen können“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Wowu

    Na klar ist es beunruhigend, aber die kolumbianische Regierung könnte ja auch das soziale Problem den Landes lösen. Dann gäbe es keine Guerilla und keine Drogen mehr.
    Thailand hat das ja auch geschafft.
    Nur solange die Politiker nicht einmal wahrnehmen, dass es ein solches Problem gibt, wird es immer wieder Presseartikel wie diesen geben.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!