Peru: Demonstrationen gegen humanitäre Begnadigung von Alberto Fujimori

peru

Datum: 16. Juli 2011
Uhrzeit: 06:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Mutter kann weder vergessen noch vergeben

Die Möglichkeit einer Begnadigung des angeblich an Krebs erkrankten ehemaligen Präsidenten Alberto Fujimori aus humanitären Gründen erzeugt in Peru eine starke politische und gesellschaftliche Debatte. Während der designierte Präsident Humala in Venezuela weilte, marschierten hunderte Demonstranten durch die Straßen der Innenstadt von Lima und protestierten gegen eine Begnadigung.

Die Anwälte und die Familie des inhaftierten Fujimori haben einen Antrag auf Begnadigung aus humanitären Gründen beantragt. Dies hat die Tochter des wegen Korruption und Verstoßes gegen die Menschenrechte zu 25 Jahren Haft verurteilten ehemaligen Staatsoberhauptes, Keiko Sofía Fujimori Higuchi, am Mittwoch (13.) bekannt gegeben.

Die Begnadigung aus humanitären Gründen kann durch den Präsidenten erteilt werden, wenn die Gesundheit eines Gefangenen eine schwere und lebensbedrohliche Krise auslöst. Ollanta Humala, designierter Präsident der Andenrepublik, hatte kurz nach seinem Wahlsieg mitgeteilt, dass er sich eine Begnadigung vorstellen könne.

Am kommenden Montag jährt sich der Jahrestag der Entführung und Ermordung von neun Studenten und einem Lehrer (La Cantuta) der Nationalen Universität Enrique Guzmán und Valle zum neunzehnten Mal- und noch immer sind die Überreste von fünf Opfern nicht aufgetaucht. Am 18. Juli 1992 wurden die Studenten und ihr Lehrer aus ihren Wohnheimen auf dem Campus von einer paramilitärischen Gruppe wegen Terrorismus-Verdacht festgenommen und außerhalb von Lima hingerichtet. Ihre Leichen wurden in Gruben begraben.

Laut den Angehörigen der Opfer wäre eine humanitäre Begnadigung von Alberto Fujimori eine Verhöhnung und sehr peinlich für ein Land, welches so hart an der Beweisführung für diese Verbrechen gekämpft hat. „Als Mutter bin ich nicht mit der möglichen humanitären Begnadigung von Fujimori einverstanden, es wäre ein Hohn“, gab Raida Condor, Mutter eines der verstorbenen „La Cantuta“ bekannt. „Ich kann weder vergessen noch vergeben“, fügte sie hinzu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: juicioysancionafujimori

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!