Kolumbien: Kampf gegen Korruption an allen Fronten

corrupcao

Datum: 17. Juli 2011
Uhrzeit: 08:53 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Unterschlagung im Bildungssektor

In Kolumbien, dem Nachbarland von Venezuela, ist ein weiteres Netzwerk von Korruption entdeckt worden. Laut Präsident Juan Manuel Santos handelt es sich dabei um Unterschlagung im Bildungssektor. Eine Prüfung ergab, dass in vier von sechs überprüften Gebietskörperschaften Kinder erfunden wurden, um mehr Geld aus der Regierungskasse zu erhalten.

Der Betrug wurde im Departamento de Huila, einer Provinz im Südwesten des Landes, aufgedeckt. Bei einer Kontrolle stellte sich heraus, dass rund 20.000 US-Dollar an sozialer Unterstützung aus der Staatskasse unrechtmäßig bezogen wurden. Mehrere Personen wurden verhaftet, die Steuerbehörden haben weitere Kontrollen angekündigt.

Santos rief alle Staatsbürger/innen auf, Anzeichen von vermuteter Korruption sofort nach Bogota zu melden. „Wir kennen die Quellen der Korruption und wir verstärken den Kampf an allen Fronten“, bekräftigte der Staatschef, der sich einer hohen Beliebtheit unter der Bevölkerung erfreut.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Heinz

    Es klingt wie Hohn, vergleicht man die Situation mit Venezuela. Dort schaufeln vollgefressenen Regierungsmitglieder, einschl. dem dümmlichen Präsidenten, Milliarden auf die Seite und am darbenden Volk vorbei.

  2. 2
    Der Bettler

    Wie recht Du hast,aber Santos und Chavez sind 2 paar Stiefel.Santos
    bemüht sich,obwohl er noch die FARC am Hals der Korruption den Hahn
    abzudrehen.H:C:dagegen fördert sie noch auf allen Gebieten.Wie lange
    noch bleibt abzuwarten.

  3. 3
    Gustavo

    “Wir kennen die Quellen der Korruption …“

    Ja, das glaube ich ihm aufs Wort…!

    „…bekräftigte der Staatschef, der sich einer hohen Beliebtheit unter der Bevölkerung erfreut.“

    Das ist auch kein Wunder, schließlich kontrolliert die Uribe-Familie 85% der kolumbianischen Medien und damit sollte es kein Problem darstellen – trotz der unwetterbedingten 4 Millionen Obdachlosen im Land – ihren Marionetten-Präsidenten hochzujubeln.

    „Eine primitive Diktatur manipuliert die Wahlen, eine moderne die Wähler…“

    Und unser lateinamerikanischer Musterknabe (Kolumbien) manipuliert beides!

  4. 4
    Heinz

    @kontrolliert die Uribe-Familie 85% der kolumbianischen Medien
    Quellenangabe-und nicht aus Kuba, Venezuela, Nordkorea oder dem Iran.

    @Und unser lateinamerikanischer Musterknabe (Kolumbien) manipuliert beides!
    Lieber beides-als Alles, wie in Venezuela der Fall.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!