Venezuela: Wie bekämpft man Korruption?

chavez-elena

Datum: 18. Juli 2011
Uhrzeit: 13:30 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Martin Bauer, Caracas

Politiker Lateinamerikas füllen in diesen Tagen die Schlagzeilen mit „Kampagnen gegen die Korruption“. Egal ob von Konservativen, Sozis oder Rojo-Rochitos, es sind die gleichen Töne aus allen Ecken. Niemand stellt in Frage, daß es hierzu reichlich Anlass gibt, Glaubwürdigkeit und Erfolgsaussichten der angekündigten Maßnahmen schon eher. Zumal, wenn sich viele der Ermittlungen auf den jeweiligen politischen Gegner konzentrieren.

Betrachtet man historisches Alter und Verbreitung des Übels, könnte man auf die Frage, „Wie bekämpft man Korruption?“, leicht mit den Achseln zucken und sagen: „Am besten gar nicht, da aussichtslos!“ – Diese Unsitte ist so alt, wie die zivilisierte Menschheit. In allen Kulturen und Zeitaltern gab es sie. Selbst bei Tieren kann man Ansätze davon beobachten.

Jemandem gegen Belohnung einen Gefallen zu erweisen, ist grundsätzlich nicht verwerflich. Von Korruption spricht man erst dann, wenn ein Individuum gegen Belohnung bereits eine Verpflichtung eingegangen ist, und von anderer Seite eine weitere Belohnung annimmt, um entweder dieser primären Verpflichtung entgegen zu handeln, oder sie nur gegen doppelte Bezahlung auszuführen. Dies ist eine spezielle Form des Betruges und gilt weltweit als Straftat. Hierbei gibt es immer zumindest zwei Täter, den aktiv Bestechenden und den passiven Bestechungsempfänger. Will man also der Korruption zu Leibe rücken, muß man dementsprechend beide Tätergruppen ins Auge fassen.

Wie wir aus Kriminalromanen wissen, schaut ein guter Ermittler zunächst nach dem möglichen Motiv des Täters. Denn, wie jedem Delikt, liegt auch der Korruption ein Motiv zugrunde. Der „aktive“ Täter will sich durch Zahlung eines Bonus einen Vorteil verschaffen, in dem er den Entscheider über sein Anliegen besticht. Dieser „passive“ Täter lässt sich darauf ein, um sein Einkommen zu verbessern. Weder Appelle an Moral, Anstand, Hinweise auf den Schaden, welchen die Gesellschaft erleidet, noch drastische Strafen konnten dagegen jemals etwas ausrichten. Kampagnen gegen die Korruption sind deshalb medienwirksam inszenierte Blasen heißen Dampfes, an denen sich niemand verbrennt. Nicht selten stecken ihre Initiatoren selber mit im Sumpf, an dessen Trockenlegung sie darum gar nicht interessiert sind.

Aufdeckung von Korruption und Bestrafung der Täter hatten also noch niemals nachhaltigen Erfolg. Nimmt man dagegen potentiellen Tätern das Motiv, d.h, schafft man Verhältnisse, die möglichst wenig Anreiz zur Korruption bieten, könnte sich eher ein Erfolg einstellen. So ist zu beobachten, daß in leistungsfähigen Ökonomien, in Systemen mit guten Bildungschancen und Verdienstmöglichkeiten für breite Schichten der Bevölkerung, die Hemmschwelle für passive Bestechung wesentlich höher ist, als in Ländern, in denen relativer Wohlstand für die meisten unerreichbar ist.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Hut ab Martin!! Einen besseren Leserbericht habe ich hier noch nicht gelesen.Einen Menschen das Wort Korroption so nahe zu bringen,daß man es auch verstehen kann,finde ich ganz toll.Ich würde mich freuen,wieder
    einmal einen Bericht über ein anderes brisantes Thema von Dir zu lesen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!