Brasilien: Stärke des Real bremst den Export brasilianischer Spieler

neymar1

Datum: 19. Juli 2011
Uhrzeit: 10:28 Uhr
Ressorts: Brasilien, Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Unterschied zwischen Löhnen geschrumpft

Die Stärke der Landeswährung bremst den Export brasilianischer Fußballer nach Europa. Durch die Aufwertung des Real ist der Unterschied zwischen den gezahlten Löhnen im Ausland und denen in Brasilien erheblich geschrumpft, eines der „wichtigsten Exportprodukte“ bleibt den Fans im grössten Land Südamerikas dadurch länger erhalten.

Die Ausgaben für neue Spieler stiegen in Brasilien im Jahr 2010 um 63% gegenüber dem Vorjahr, verglichen mit einem Rückgang von 29% in Europa. Die brasilianische Währung hat gegenüber dem US-Dollar ihren höchsten Wert seit 12 Jahren erreicht und gegenüber dem Euro und dem britischen Pfund seit 2008 um ca. 35% zugelegt.

Die stärkere finanzielle Situation der brasilianischen Clubs führt dazu, dass Spieler wie Ronaldo, Luis Fabiano, Ronaldinho und Fred ihre aktive Laufbahn in der Heimat beenden. Das exentrische Ausnahmetalent Neymar hat ein Angebot aus Spanien abgelehnt, da er angeblich mit seinem Club „Santos Futebol Clube“ die Klub-Weltmeisterschaft im Dezember in Japan gewinnen will. Nach Berichten der lokalen Presse soll der begehrte Kicker bis August 2015 einen Vertrag mit Santos besitzen, der ihm rund 1,49 Mio. Euro pro Jahr garantiert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!