Venezuela: Hugo Chávez am Scheideweg

medicos-cubanos

Datum: 20. Juli 2011
Uhrzeit: 06:47 Uhr
Leserecho: 11 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Schwieriger Kreuzzug für das Leben

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez, der sich zu einer Chemotherapie auf Kuba befindet, hat seinem nicaraguanischen Amtskollegen Daniel Ortega zum 32. Jahrestag des Sturzes der Somoza-Diktatur gratuliert und ihm mitgeteilt, dass er sich an einem „harten Scheideweg“ befindet.

Laut einer Mitteilung aus Managua befindet sich der bolivarische Führer unter der Aufsicht einer „Legion von Ärzten“, die ihn Tag und Nacht nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen behandeln. Das an Krebs erkrankte Staatsoberhaupt berichtete von einem „schwierigen Kreuzzug für das Leben“.

Chávez betonte in seiner Rede, die im nicaraguanischen Radio ausgestrahlt wurde, dass der Sturz der Somoza-Diktatur (1937-1979) von „größter historischer Bedeutung“ und das „Erbe des revolutionären Kampfes des nicaraguanischen Guerillaführers Augusto César Sandino gegen die US-Besatzung sei“.

„Mein Herr Jesus Christus hat mich zur Demut inspiriert und der unvollendete Kampf unseres Volkes hat in mir die Überzeugung geprägt, dass es notwendig ist weiter zu kämpfen für das Amerika, in dem sich so viel Schmerz angesammelt hat“, schloss die Nachricht aus Havanna.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: cubadebate

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Wenn das Bild Chavez ist,dann bekommt er nukleare Bestrahlungen.Bei
    Chemo hat er weder Maske noch Schutzanzug.Erwähnen möchte ich,
    daß dieses Outfit vor 30-40 Jahren aktuell war.Heute werden die Masken
    aus Kunstoff genau der Gesichtsform angepasst,und es gibt keine Schutzanzüge mehr.Die Bestrahlungen werden auch meistens in Verbindung mit Chemo verabreicht.Es weiß ja keiner wo er und an was er
    operiert wurde.Darum kennt man auch nicht das Bestrahlungsfeld.Eines ist
    sicher,er wird viel leiden und büßen die nächsten Wochen.

    • 1.1
      togo

      Das Bild zeigt einen kubanischen Mediziner
      Steht aber eigentlich eh dabei…

  2. 2
    der ausrufer

    busse muss sein.
    ein jeder kann nur das ernten, was er gesäht hat.
    sähst du gutes erntest du gutes
    und für scheisse bekommst du scheisse zurück.

  3. 3
    togo

    Was für Menschen sind das die Leuten Krebs vergönnen und es begrüßen wenn jemand erkrankt?

  4. 4
    rolli

    togo,

    vielleicht Leute denen die 3.000 qm „finca“ enteignet wurde, weils dem Nachbarn (aktiv im consejo comunal) so gefiel und einfach geklaut hat…., vielleicht auch Leute dies leid sind, ständig beklaut zu werden, und Angst haben ihre Kinder nach 18.00 p.m. auf die Straße zu lassen, vielleicht auch Leute die sich dank der super Wirtschaftspolitik nicht mehr leisten können, alle 8-9 Monate das doppelte für ein Produkt zu bezahlen, welches du in jeder Ecke der Welt für ein drittel vom Preis bekommst und dazu noch 2 Jahre Garantie…. etc.etc etc.

    Na Togo, habens wir jetzt geschnallt? Dezember 2012 sind wir wieder frei!

  5. 5
    Heinz

    @? Dezember 2012 sind wir wieder frei!

    Muss ich widersprechen Rollo. Geht man danach, wie gut es dem Führer geht, kannst Du davon ausgehen, dass in den nächsten 6-8 Monaten Hugo zum Teufel geht. Dieses ständige Gesülze belegt eindeutig, wie schlecht es ihm geht. Und Genossen, das ist Gut so.

    • 5.1
      André

      Mein Gott ihr tut ja so , als die Regierung hier nur gutes tut , wenn man mal näher hinschaut , sind die auch nicht besser .

      • 5.1.1
        roland-g

        Was meinst du mit HIER?
        Wir hier in Venezuela oder wir hier in Deutschland?

  6. 6
    Der Bettler

    Togo,woher willst Du wissen,daß es nicht Chavez ist?Andernfalls muß ich fragen wie laufen denn da Ärzte rum? H.C.hat doch nicht die Cholera,Pest
    oder eine andere absteckende Krankheit,daß der Arzt mit Taucherbrille,
    Mundschutz und Schutzanzug rumlaufen muss.Verarschen kann ich mich
    alleine.Außerdem steht in dem Bericht nirgendswo,daß das Bild ein Arzt
    ist.—Es sind Menschen,denen Chavez die letzten Jahre alles genommen
    hat,was sie korrekt erworben hatten,und das auch Venezulanos,nicht nur Ausländern.Zudem hat er das Land heruntergewirtschaftet,und alles ge-
    steigert was schlecht ist.Darum wundert es mich nicht,das Menschen da
    sind die ihm alles vergönnen, nur nichts gutes.So ist es nun mal auf
    dieser Erde.Tust du Gutes,wird dir Gutes widerfahren,tust du Schlechtes
    bekommst du es bei jeglicher Gelegenheit hundertfach zurück.

  7. 7
    el ultimo marsiano

    na hoffentlich behaelt Heiz recht

  8. 8
    franky

    @bettler, leider trifft diese Regel nicht immer zu, wie die Geschichte zeigt – gerade die schlimmsten Verbrecher scheinen häufig von den „Göttern“ besonders geliebt zu werden, siehe Nordkorea, Kuba, auch Hitler, der sich selber erledigen musste – am Ende kanns so sein, dass es mal eine Ausnahme gibt und bereits zu Lebzeiten einem Diktator bzw. seinem Volk Gerechtigkeit wiederfahren wird – zu hoffe ist nur, dass es dann keinen Bürgerkrieg um die Macht in Venezuela gibt, oder keine neuerliche (Militär) Diktatur mit rotem Anstrich, um die Milliarden an Pfründen zu retten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!