Mehr als 3.000 Umweltwächter in Venezuela ausgebildet

umwelt

Datum: 20. Juli 2011
Uhrzeit: 15:44 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Berichte über unerlaubte Handlungen

Insgesamt 3.782 Personen haben in Venezuela seit 2007 an einem sozial-ökologischen Programm des Ministeriums für Umwelt teilgenommen und sich zum Umweltwächter ausbilden lassen. In einem mehr als 36-stündigen Workshop erhielten die Ausgebildeten Einblicke zu Themen wie Biodiversität, Gesetzgebung, Bildung, Evaluierung der Gemeinschaft sozialer Projekte, sowie Brandschutz.

In den letzten Jahren gab es rund 141 Workshops, unter Beteiligung der kommunalen Räte, der Arbeitnehmer des Ministeriums für Umwelt, Studenten, Lehrer und Mitglieder der Fuerza Armada Nacional Bolivariana (FANB).

Die neue Umweltwächter sind unter anderem dazu beauftragt, über unerlaubte Handlungen wie Jagd auf Wildtiere, nicht genehmigtes Verbrennen von Bäumen, illegale Verbringung von Erdaushub und Verfüllmaterial zu berichten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    rolli

    so so, zu berichten…, noch mehr Papierkram anzetteln…, passiert doch eh nix bei Umweltvergehen! Da werden die Leute vom Ministerio de Ambiente geschmiert, die Polizei, die Guardia etc etc etc….., das ist tierra de nadie!

  2. 2
    Der Bettler

    Die sind ja nicht mal in der Lage die Bevölkerung anzuleiten,daß sie nicht
    wo sie gehen und stehen Chipstüten, Eisbecher,Bierdosen,Plastiktüten usw
    auf die Straße werfen.Aber hochtrabende Umweltprojekte in die Welt setzen
    die sich wie alle anderen Projekt im Sande verlaufen.

  3. 3
    Gast.

    Wer Sonntagsabend ab Strand spazieren geht,wenn die besoffenen
    Venezulaner nachhause sind ,geht über eine Müllhalde.( Schweine).
    Schämen sollten Sie sich.

  4. 4
    der demokrat

    um es demokratisch zu sagen:
    ein mensch hat das recht wie mensch zu leben
    eine kuh hat das recht kuh zu leben
    ein schwein hat das recht wie ein schwein zu leben

    und ein veneolaner hat das selbe recht………..

    was sollen nur die ausgebildeten umweltschützer, wenn es die regierung bis heute nicht geschafft hat, den verkauf von einwegflaschen zu verbieten.
    jahr für jahr landen 1000de von tonnen einwegglas auf der strasse bzw. am strassenrand……… weil sie für den konsumenten keinen wert haben.

    tag für tag schmeissen die venezolaner ihren hausmüllsack ganz einfach
    auf die strasse (aus fahrenden autos), sie machen eine kleine schlaufe um unser haus und werfen (da unbeobachtet) ihren müll vor unserem haus auf die strasse, weil das so am einfachsten ist.

    jahr für jahr landen millionen von tonnen plastiktüten in der natur, weil man in diesem land aber auch gar nichts kaufen kann, ohne dass es 1-2 mal in plastitüten gesteckt wird.
    nicht mal ein schächtelchen aspirin kann man kaufen, ohne dass es in eine plastiktüte gesteckt wird.
    auf den hinweis, dass man keine tüte wünsche, wird man ganz entgeisteert angesehen,
    hier sollte die bolivarianische regierung endlich mal nägel mit köpfen machen und die entsprechenden gesetze verabschieden.

    auf allen gläsern und flaschen ein happiges depot + rückgaberecht
    auf allen plastikbeuten eine 1000% müllsteuer
    in jeder ortschaft glas- und altmetallsammelstellen (container)
    eine straffer organisiert müllabfuhr

    drakonische strafen für mülltourismus

    um nur ein paar wenige punkte zu nennen

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!