Erdölweltmacht Venezuela: Nichts mehr als ein Papiertiger

Datum: 21. Juli 2011
Uhrzeit: 15:45 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Angebliche Reserven führen zu Kopfschütteln

Nach Angaben der OPEC sind die Ölreserven Venezuelas im vergangenen Jahr auf 296,5 Mrd. Barrel geklettert, nachdem sie im Vorjahr noch bei 211,2 Mrd. Barrel gelegen hatten. Damit hat die von Hugo Chávez regierte bolivarische Republik erstmals Saudi-Arabien als Land mit den weltgrößten Vorräten an Erdöl überholt. Bereits kurz nach der Bekanntgabe der Zahlen führten die offenbarten Erkenntnisse jedoch zu inernationalem Kopfschütteln.

Weshalb Venezuela hohe Reserven aufweisen will, liegt nach Meinung von Experten auf der Hand. Die Wirtschaft des Landes liegt am Boden, der Staat ist wirtschaftlich fast vollkommen vom Rohöl abhängig. „Die Bonität Venezuelas hängt von seinen Ölreserven ab“, erklärte der US-amerikanische Investmentbanker Matthew Simmons, der unter anderem auch die Angaben zu den Reserven von Saudi-Arabien in Frage stellte.

Demnach verfügte Venezuela Ende 2010 über 296,5 Mrd. Barrel (Fass mit 159 Liter) geprüfter Reserven. Das sind 40 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Allerdings ist die Förderung des venezolanischen Erdöls aufwändig, kostspielig und deswegen kaum zugänglich. Um das teerähnliche Schweröl aus dem Ölsand und Ölschiefer zu holen, fehlen dem finanziell schwer angeschlagenen Land die finanziellen Mittel. Zudem ist die vorhandene Infrastruktur total veraltet, potenzielle Partner aus dem Ausland halten sich zurück. Mehrere Experten, unter ihnen das britische Öl- und Energieunternehmen BP, reihen Venezuela deshalb auch weiterhin klar hinter Saudi-Arabien ein.

Ölreserven nach Angaben der OPEC:

Nr. 1-Venezuela: 296,5 Milliarden Barrel

Nr. 2-Saudi-Arabien 264,5 Milliarden Barrel

Nr. 3-Iran: 151,2 Milliarden Barrel

Nr. 4-Irak: 143,1 Milliarden Barrel

Nr. 5-Kuwait: 101,5 Milliarden Barrel

Nr. 6-VAE: 97,8 Milliarden Barrel

Nr. 7-Russland: 79,4 Milliarden Barrel

Nr. 8-Libyen: 47,1 Milliarden Barrel

Nr. 9-Kasachstan: 39,8 Milliarden Barrel

Nr. 10-Nigeria: 37,2 Milliarden Barrel

Nr. 11- Qatar: 25,4 Milliarden Barrel

Nr. 12-Vereinigte Staaten: 19,1 Milliarden Barrel

Nr. 13-China: 18 Milliarden Barrel

Nr. 14-Brasilien: 12,9 Milliarden Barrel

Nr. 15-Algerien: 12,2 Milliarden Barrel

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Was nützt es,wenn Venezuela angeblich die größten Ölreserven hat,und
    einen großen Teil gar nicht fördern kann.Außerdem ist die Qualität sehr
    schlecht,und braucht besondere Raffinerien um es zu bearbeiten.So ver-
    schuldet wie sie sind, müßen sie natürlich Probaganda dafür machen.Nach
    den Verstaatlichungen fehlt auch das nötige know how um noch viel raus-
    zuholen.Es wird sowieso wesentlich weniger gefördert als vor den Raußschmiss aller Ölfirmen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!