Kuba: Chávez überraschend nach Venezuela zurückgekehrt

chavez28

Datum: 24. Juli 2011
Uhrzeit: 07:00 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 15 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Geburt Simón Bolívars feiern

Der an Krebs erkrankte venezolanische Präsident Hugo Chávez ist überraschend nach Venezuela zurückgekehrt. Chávez, der sich auf der Karibikinsel Kuba einer Chemotherapie gegen seine Krebserkrankung unterzieht, will in Caracas den Geburtstag Simón Bolívars (* 24. Juli 1783 in Caracas) feiern. Gleichzeitig wird darüber spekuliert, dass der bolivarische Führer die Fußballnationalmannschaft für ihren Erfolg (4.Platz) bei der Copa América beglückwünschen will.

Chavez, der am 28. Juli 57 Jahre wird, ist am Samstagabend (23.) in Caracas eingetroffen. Nach seinen eigenen Worten wurden in Havanna keine bösartigen Krebszellen entdeckt. „Ich bin zurück. Es ist eine schwierige Krankheit, aber wir werden gewinnen“, so Chávez, der von mehreren seiner Minister auf dem „Aeropuerto Internacional de Maiquetía Simón Bolívar“ empfangen wurde. In einer kurzen Ansprache teilte er mit, dass am Sonntag (24.) die Ergebnisse der Exhumierung der sterblichen Überreste von Simón Bolívar verkündet werden.

Der ehemalige argentinische Fußballspieler Diego Maradona hatte den erkrankten Präsidenten am Samstagmittag einen Besuch am Krankenbett abgestattet. Dies twitterte Chávez aus seinem Krankendomizil. “Ich bin dankbar über den brüderlichen Besuch von Diego Maradona. Er hat mich am Freitagnachmittag zusammen mit Fidel Castro besucht”, so der bolivarische Führer.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn/Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Heinz

    Kaspertheater zweiter Teil. Der Idiot ist an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten.

    • 1.1
      togo

      Weil er von seiner Behandlung zurück kommt?

      • 1.1.1
        Heinz

        Ganz langsam zum mitschreiben Togo. Diese Medienspektakel welches dieses Axxxxx zelebriert. Ich erinnere mich daran, als der Präsident von Paraguay oder die Präsidentin von Brasilien ihre Chemo beendet hatten.
        Aber in kommunistischen und anderen Vasallen-Staaten ist dies eben so üblich.
        Mein Gott, nicht auszudenken wenn der Idiot den Löffel abgibt. Wird wahrscheinlich einbalsamiert und vor dem Miraflores ausgestellt.

      • 1.1.2
        togo

        Auch die Krebserkrankung von Lugo wurde medial verfolgt.

        Und muss ja auch bdenken, dass die privaten regierungskritischen Medien die Erkrankung thematisieren.

  2. 2
    Der Bettler

    Togo,er kommt nicht von seiner Behandlung zurück,sondern er hat sie
    unterbrochen,wegen Geburtstag von seinem 2. ICH Simon.Aber mitten
    bei der Nacht mit Blaskapelle und trara ist schon mehr als bedenklich.
    Falls er keine Chemo und Bestrahlungen mehr bekommen sollte,hat er nie
    Krebs gehabt.Bei Entfernung von einem bösartigen Tumor wird er auch
    ohne Streuung deselben mit Chemo oder Bestrahlungen behandelt,um
    sicher zu gehen,saß vielleicht verbliebene Krebzellen abgetötet werden.
    und das dauert je nach Länge der Unterbrechung 6-8 Wochen.
    Ende der Medizinischen Stunde. _Ola der Bettler._

    • 2.1
      Heinz

      Nee, Bettler. Hugo ist ein Übermensch. Der hat es geschafft innerhalb kürzester Zeit ein Land in den Ruin zu führen, Verehrt Tote und Verweste Personen, seine Freunde sind meist unter den größten Menschenschlächtern zu finden usw. usw. So eine Type besiegt den Krebs im Handumdrehen.

      Soll heißen: Die haben auf Kuba wahrscheinlich erkannt, dass Hopfen und Malz verloren ist. Da kann er auch zu Hause krepieren.

    • 2.2
      togo

      Er hat die Therapie nicht abgebrochen. Sie verstehen nicht wie so eine Therapie funktioniert. Man bekommt mehrere Tage Medikamente und danach hat man mehrere Wochen Pause.

  3. 3
    Pandora

    Ein Zyklus dauert im Normalfall 3-4 Wochen und ist NICHT in einer Woche abgetan . In der Ruhepause zwischen den Zyklen bedarf der Patient Ruhe . Außer H.C. , der scheint ja ein „Übermensch“ zu sein ….

    • 3.1
      Heinz

      Da muss ich energische widersprechen. Der Zyklus dauert schon mehr als zehn Jahre. Wird Zeit dass er ausgemerzt wird.

  4. 4
    Pituca

    Diego Maradonna läßt aber auch nichts aus, um jeden seiner bisherigen peinlichen Auftritte mit einer noch schlimmeren Entgleisung zu krönen. Was hat er denn nun wieder geraucht (oder gespritzt), daß er den menschenverachtendsten Diktatoren des Kontinents die Hand schüttelt…?

    • 4.1
      Heinz

      Den kurzen nimmt ja inzwischen nicht einmal die eigene Bevölkerung mehr Ernst. Genau wie Hugo–internationale Lach-und Nullnummern

  5. 5
    Der Bettler

    Togo: 1. habe ich nicht geschrieben abgebrochen, sondern unterbrochen!!!
    2.bekommt er keine Medikamente,sondern Spritzen,weil die wirk-
    samer sind als Tabletten,die nicht bis zu den Herd vordringen können.
    3. wenn ich nicht weiß,wie das funktioniert,weiß es keiner mehr.
    4. mit mehreren Wochen Pause ist nicht,das Programm wird zwar
    unterbrochen,aber nicht solange,sonst hat es keinen Sinn,weil sich ganz
    schnell wieder KZ.bilden können.Meistens kommen auch noch Bestrahlungen dazu.Augen auf und genauer lesen! Bei Google: Dauer
    einer Chemotherapie eingeben,dann weißt Du ganz genau wie das
    funktioniert.
    Ich muß auch nichts bedenken,weil es in Venezuela keine privaten
    regierungskritischen Medien gibt.Die sind entweder im Knast oder ins Ausland geflüchtet.

    • 5.1
      Pituca

      …oder auf offener Straße erschossen, wie ein guter Bekannter von mir, der sich als Journalist wohl zu sehr der Wahrheit verschrieben hatte.

  6. 6
    Franz Josef

    Vielleicht war der gute Hugo auch nur zum Fettabsaugen auf der glorreichen kommunistischen Insel Kuba (und versucht mit der Mitleitmasche die nächsten Wahlen zu gewinnen, weil er die Felle davonschwimmen sieht)

  7. 7
    Der Bettler

    Kann ich mir nicht vorstellen.Aus seinem Mund kam die Krebsansage und
    auch, daß er zur Chemo muß.Wenn das nicht der Fall war,würde die
    venezolanische Bevökerung diesen Vertrauensbruch nicht akzeptieren.
    Auch der letzte Hinterwäldler weiß,das man Krebs nicht innerhalb ein paar
    Wochen heilen kann.Also wäre diese Täuschung seiner Person,nicht
    gerade fördernd für seinen Wahlkampf.Aber so geht es uns allen,wir
    wissen,daß wir nichts wissen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!