Methodistenpastor Yordi Toranzo: Dutzende von Festnahmen auf Kuba

toranzo

Datum: 24. Juli 2011
Uhrzeit: 10:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Druck auf Freikirchen verstärkt

Während eines Polizeieinsatzes sind in den letzten Stunden in der kubanischen Stadt Santa Clara Dutzende von Menschen festgenommen worden. Hunderte Menschen protestieren zur Stunde gegen die Vertreibung des Methodistenpastors Yordi Toranzo.

Das kommunistische Regieme der Karibikinsel verstärkt weiter seinen Druck auf die Freikirchen des Landes. Toranzo hatte Menschenrechtlern und Oppositionellen geistlichen Beistand geleistet, kurz danach wurde er auf Druck der Regierung seines Postens erhoben.

Nachdem Geistliche aus mehreren Kirchen Santa Claras zur Solidarität mit Yordi Toranzo aufgerufen hatten, kam es zu lautstarken Protesten und Sympathiekundgebungen. Yoani Sanchez und Guillermo Fariñas twitterten vor wenigen Minuten, dass rund 21 Dissidenten in der Provinz Villa Clara verhaftet und 34 unter Hausarrest gestellt wurden. Demnach wurde das Haus von Toranzo vom Militär umstellt und in einem Umkreis von 400 Metern alles abgeriegelt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Toranzo

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!