Russland unterstützt die Regierung von Nicaragua

Datum: 27. Juli 2011
Uhrzeit: 14:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 100.000 Tonnen Weizen zum Vorzugspreis

Russland hat der nicaraguanischen Regierung 250 Busse gespendet und angekündigt, dem von Präsident Daniel Ortega regierten zentralamerikanischen Land 100.000 Tonnen Weizen zum Vorzugspreis von 32.5 Millionen Dollar zu liefern.

„Nun können wir die alten Busse, die inzwischen das Leben unserer Bürger gefährden, gegen neue aus Russland austauschen. Wir freuen uns über die Spende“, so Ortega während einer Kundgebung in Managua. Der Altrevolutionär und Weggefährte des Präsidenten von Venezuela erklärte, dass weitere 130 Busse zu einem späteren Zeitpunkt eintreffen werden.

Laut seinen Worten wurde vom nicaraguanischen Botschafter in Moskau (26.) ein Kooperationsabkommen über die Lieferung von 100.000 Tonnen Weizen zum Preis von 35.2 Millionen US-Dollar unterzeichnet. Die Lieferung zum Vorzugspreis wird dazu beitragen, dass die sandinistische Regierung die Kosten für Weizen-Tortillas, ein Grundnahrungsmittel in Nicaragua, senken kann.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!