Hugo Chávez: „Werde aussehen wie Yul Brynner

chavez

Datum: 28. Juli 2011
Uhrzeit: 06:09 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Zweite Phase der Behandlung auf Kuba

Aufgrund seiner Chemotherapie wird der Präsidenten von Venezuela in wenigen Tagen seine Haare verlieren und aussehen wie der Schauspieler Yul Brynner. Dies gab Hugo Chávez in einem Telefoninterview bekannt.

„In ein paar Tagen werden Sie einen kahlen Chávez sehen. Erinnert ihr Euch an Yul Brynner. Das Haaar wird mir für ein paar Monate ausfallen“, so der bolivarische Führer. Das venezolanische Staatsoberhaupt hatte sich wegen einer Krebserkrankung einer Chemotherapie auf Kuba unterzogen. Er erklärte erneut, dass bei einer Untersuchung keine bösartigen Zellen in seinem Körper entdeckt wurden.

„Ich bete zu Gott, dass ich lebe und wir die Wahlen im nächsten Jahr gewinnen“, teilte er in einer Rede vor Unternehmern mit. Er räumte ein, dass er sich einer zweiten und ggf. dritten Behandlung auf der Karibikinsel unterziehen werde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Bolle

    Dieser Drecksack macht auch noch Witze. Lest Euch einmal dieses durch:

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,772229,00.html

    • 1.1
      Gustavo

      Ich habe mir den „Spiegel“-Artikel durchgelesen und bin erschüttert über so viel Gewalt.
      Jedoch schreiben die beiden, dass ihre einjährige Dienstzeit bald vorbei sein wird und sie nach Deutschland zurückkommen werden.
      Jedoch hat sich in letzter Zeit einiges getan und die Schilderungen fast schon zur Geschichte werden lassen.
      Ich weiß aus sicherer Quelle, dass die Verbrechensrate in Caracas innerhalb von 2 Monaten (April bis Anfang Juni 2011) um 50 % gesunken ist.
      Wie ist das zu erklären? – Ganz einfach, die krimminelle und untätige Hauptstadtpolizei (Policia Metropolitana, PM) wurde von April bis Juli aufgelöst und durch „anständige“ Polizisten (Bolivarianischen Nationalpolizei, PNB) ohne Vorstrafen ersetzt.
      Im Besonderen wird die Policia Metropolitana für mehrere Tote während des Putschversuches im April 2002 gegen Präsident Hugo Chávez und anderer politischer Gewaltakte zur Unzeit verantwortlich gemacht.
      Heute ist auch noch das letzte Drittel dieser Banditen in Uniform entlassen worden. Dies hat die Verbrechensrate in Caracas noch weiter sinken lassen.

      Ich bin mir sicher, dass der „Spiegel“ im Nachhinein der ihr missliebigen Regierung in Venezuela schaden will, indem sie überlebte Zustände skandalisieren versuchen und die erheblichen Verbesserungen klein reden wollen (siehe Berichterstattung der letzten Tage).

      PS: Der „Spiegel“ lebt nach der Devise: „Links blinken und rechts abbiegen!“ Dieser Verein ist viel gefährlicher als andere, da er erkannt hat, dass man effektive rechte Nackenschläge nur dann verteilen kann, wenn man so tut als ob…

      • 1.1.1
        Martin Bauer

        Mein Gott, das tut so weh…! Allein unser Sohn wurde auf dem Weg zu und von der Universität in einem Jahr 4 mal überfallen und ausgeraubt. Wir sind froh, dass er das heil überstanden hat. Aber er hat noch 5 Jahre vor sich… Sie sollten nicht die Menschen verhöhnen, die in dieser Hölle unter Chávez leben! Auf Ihre „gesicherte Quelle“ ist wirklich gehustet!

  2. 2
    Der Bettler

    Na dann auf in die 2. Runde.Ist wie beim Boxen,je mehr Runden,desto
    kraftloser wird man.Es können noch sehr viele Runden werden,je nach Krebsart,aber das weiß ja niemand wo der sitzt.Erst sind es die Haare,dann
    das gesunde Gewebe,starke Gewichtsabnahme und dann ???
    Kann auch sein das es ein Wald und Wiesenkrebs war,der gut zu heilen ist.
    Aber so oder so,die Lebensqualität wird auf alle Fälle eingeschränkt.
    Wenigstens eine kleine Buße in diesen Leben.

  3. 3
    Der Bettler

    Ich werde irre.Wo hast Du den Mist wieder abgekupfert? In 2 Monaten um
    50 % ist die Kriminalrate gesunken. Bei uns auf der Insel werden jede Woche 5-10 Menschen gewaltsam ums Leben gebracht.Kann man mit
    Bildern in der Blutzeitung sehen.So wird sie auf der Insel genannt) Ich kann
    mich auch nicht erinnern,das je ein Mörder zur Rechenschaft gezogen wurde.Überfälle und Raub sind angestiegen.Wenn einem der Pass,Führer-
    schein,und Hausschlüssel geraubt wurde,bekommt man wenigstens von
    der Polizei eine Bestättigung,damit man in der Saime neue Papiere beantragen kann. Außerdem geht es hier um den Lockenkopf von Chavez,
    und seinen2.Zyklus der Chemo.Du schreibst so einen unerträglichen Sch….. zusammen,daß einem die Nackenhaare zu Berge stehen.

  4. 4
    Der Bettler

    Übrigens den selben Mist den Du hier schreibst,schreibst Du auch im
    Standart unter anderen Namen.Du bist Regierungstreu und brauchst Dich nicht unter verschiedenen Namen verstecken.

  5. 5
    Martin Bauer

    H.C hat da ausnahmsweise mal recht. Yul Brynner ist schon lange tot. Bald werden sie beiden sich gleichen, wie ein Ei dem anderen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!