Iranischer Botschafter in Uruguay leugnet den Holocaust

Datum: 29. Juli 2011
Uhrzeit: 06:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Massenmord an Juden hat nicht stattgefunden

In Einklang mit der Position des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad hat der Botschafter des Landes in der uruguayischen Hauptstadt Montevideo den Holocaust an den Juden bestritten. Die Aussagen von Hojjatollah Soltani führten zu massiven Protesten der jüdischen Gemeinde.

„Es wird gesagt, dass die Nazis während des Zweiten Weltkriegs zwei, vier oder sechs Millionen Juden ermordet haben. Dies wird als Holocaust bezeichnet und Israel will der Welt zeigen, dass es ein Opfer ist. Gleichzeitig fordern sie wirtschaftliche und politische Unterstützung von einigen Ländern in Europa“, so Soltani bei einem Treffen im Haus der Kulturen Uruguay-Schweden.

„Vielleicht wurden einige Tausend Juden getötet oder ermordet- wir wissen es nicht. Aber diese Zahl- zwei Millionen, vier Millionen, sechs Millionen-, das ist eine Lüge“. Angesichts dieser schwerwiegenden Aussage zeigte sich der Präsident des Zentralrats der Juden in Uruguay, Mark Israel, sichtlich erbost. Er forderte die uruguayische Regierung umgehend dazu auf, eine Beschwerde bei den Vereinten Nationen einzulegen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!