Präsidentschaftswahlen in Guatemala: Rigoberta Menchú gibt Kandidatur bekannt

Dra._Rigoberta_Menchú

Datum: 29. Juli 2011
Uhrzeit: 07:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Friedensnobelpreisträgerin will höchstes Staatsamt

Rigoberta Menchú Tum, guatemaltekische Menschenrechtsaktivistin und Preisträgerin des Friedensnobelpreises, will in diesem Jahr abermals für das Präsidentschaftsamt in dem zentralamerikanischen Staat kandidieren. Bereits bei der letzten Wahl im September 2007 stellte sich Menchú für das höchste Staatsamt zur Wahl, erhielt im ersten Wahlgang allerdings nur 3% der Stimmen. Sie wäre bei einem Wahlsieg die erste Frau und die erste Indigene im höchsten Staatsamt gewesen.

Etwa sieben Millionen Guatemalteken sind dazu aufgerufen, am 11. September 2011 den neuen Präsidenten und Vizepräsidenten, 158 Kongress-Abgeordnete, 333 Bürgermeister sowie 20 Vertreter des zentralamerikanischen Parlaments zu wählen. Das Staatsoberhaupt wird in Guatemala für vier Jahre gewählt und kann nicht ein zweites Mal kandidieren.

Rigoberta Menchú wurde als Quiché-Maya geboren. Die Bevölkerungsgruppe stellt in Guatemala rund 40% der Einwohner. Menchú genoss das Privileg, ein katholisches Internat zu besuchen, in dem sie mit den Ideen derBefreiungstheologie und der Frauenbewegung in Berührung kam, was sie nachhaltig beeinflusste. Ihre Familie stand der linken Guerillabewegung nahe, ihr Vater soll wiederholt festgenommen und gefoltert worden sein.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!