Ollanta Humala verspricht eigenes Modell für Peru

omala

Datum: 29. Juli 2011
Uhrzeit: 09:22 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Demokratie und soziale Eingliederung

Perus neuer Präsident Ollanta Humala hat am Donnerstag (28.) nach seiner Vereidigung im Kongress ein „eigenes peruanisches Modell“ angekündigt. Internationale Beobachter werten die Aussagen des Staatsoberhauptes als weiteren Beweis dafür, dass Humala den Beispielen von Venezuela und Bolivien nicht folgen wird.

„Wir werden unseren eigenen Weg gehen, mit einem peruanischen Modell des Wachstums, Stabilität, Demokratie und sozialer Eingliederung“, so Humala kurz nach seiner Vereidigung. Der frühere Oberstleutnant leistete im Kongress in Lima den Amtseid mit den Worten „Peru für alle“. Seine größte Herausforderung für ihn wird sein, ein Gleichgewicht zwischen der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des Landes herzustellen.

Bereits im Vorfeld hatte der linksgerichtete 49-jährige Politiker frühere radikale Positionen zugunsten einer moderaten und verlässlichen Wirtschaftspolitik nach dem Vorbild Brasiliens abgeschwächt und damit dem Regierungsstil in Venezuela und Bolivien eine klare Absage erteilt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot/Roberto Stuckert Filho/PR

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der demokrat

    ARMES PERU WO WIRST DU NUR LANDEN ?
    (da peru nicht über den reichtum venezuelas verfügt, in der gosse)

    das kenne wir doch zur genüge aus venezuela !

    WACHSTUM
    in der kriminalität, jugendarbeitslosigkeit, verschuldung, ungerechtigkeit, wirtschatsabschwung, jugendarbeitslosigkeit, perspektivlosigkeit, scheisse

    STABILITÄT:
    kennen wir auch aus venezuela… an jeder strassenecke ein rudel nichtstuer in uniform, die irgendwelche gelder abpressen. und guardia national, welche uns den ganzen tage gleich mit der waffe vor dem gesicht herumfuchtelt. und stabilität in der versorgung von lebensmitteln, so dass die regale meist leer sind.
    und stabilität, indem wir unslangsam an die täglichen stundenlangen stromausfälle gewöhnen.

    DEMOKRTIE:
    kennen wir auch aus venezuel. und die sieht so aus, dass man seine eigen meinung am besten für sich behölt, wenn man nicht umgebracht werden will. alleine in margarita inner 4 tagen 96 tote durch hinrichtung (gefesselt und geknebelt, mit kopfschuss)
    die venezolanische demokratie ist eine einbahndemokratie

    Demokratie bedeutet auch, dass das volksvermögen nicht verloren geht, sondern einfach auf andern konten landet. resultat schulen sind bruchbuden, spitäler, vorsinntflutlich, strassen zu 80% äusserst reparationsbedürftig, kehrichabfuhr sehr mangelhaft und fast jede wiche eine neue erfindung, womit man das volk bürokratisch gängeln und registrieren kann.
    Demokratie bedeutet, dass man in bälde für’s pinkeln noch seine CEDULA nummer angeben muss, weil auch die urinproduktion registriert werden muss.

    dasgeht dann so in der panaderia:
    buenas dias, 4 pan porfavor…..
    nombre y numero de cedula

    mit dem einen unterschied zur ddr, die daten werden per edv gespeichert und nicht mehr von hand geschrieben…..

  2. 2
    der demokrat

    wie dieses peru aussehen kann, hier ein muster von seinem mentor h.c.

    http://latina-press.com/news/98728-wer-schwaecht-venezuela-wirklich/

  3. 3
    Der Bettler

    Ich würde das gar nicht so schwarz sehen.Wenn Humala wirklich von
    Chavez und seiner Regierung Abstand nimmt,kann er schon einiges bewirken.All die Länder,die ins Horn von Chavez blasen,sind wirtschaftlich
    nur mehr 00 Nummern.Die Länder,in LA die ihr eigenes Süppchen kochen
    haben durch die Bank einen passablen Wirtschaftsaufschwung.Vielleicht haben sie auch bemerkt,daß Chavez doch nicht zum großen Führer taugt.
    Laßt den Humala mal selber wursteln,dann stellt sich schon heraus,ob
    er was taugt.Immer noch besser alleine als mit Chavez.

  4. 4
    james siever

    Frage an den „Demokraten“: Glauben Sie wirklich an den Unsinn, den Sie da gebloggt haben?

  5. 5
    james siever

    Es sieht doch so aus, dass Ollanta Humala die wirtschaftsfreundliche Politik Alan Garcías fortsetzen wird, allerdings mit sozialen Korrekturen, was dringend notwendig ist. Humala ist kein Chavez, und Peru wird auch kein Venezuela. Bisher hat Humala jedenfalls alle seine so zahlreichen Kritker Lügen gestraft!

  6. 6
    Der Bettler

    Das stimmt. Es ist nur so ,daß bekannt ist daß Humala mal ein glühender
    Verehrer von Chavez war,und das war auch der Kritikpunkt.Wenn Humala
    den jetzigen Kurs beibehält,kann man nur gratulieren.

  7. 7
    james siever

    Spätestens nach seiner Niederlage in der Stichwahl gegen Alan Garcia vor fünf Jahren hat Humala sein Verhältnis zu Hugo Chavez überdacht. Waren doch Chavez‘ seinerzeitigen Interventionen in den Wahlkampf pro Humala im Ergebnis Wahlkampfhilfe zu Gunsten von Alan Garcia. Dies hatte Humala in einem ausführlichen Interview in „Quehacer“ schon unmittelbar nach seiner Wahlniederlage 2006 beklagt. Er hat sich seitdem auch immer wieder und konsequent von Chavez distanziert und in seiner jetzigen Wahlkampagne allenfalls Lula und Brasilien als Vorbild genannt. Seine einstige politische Liaison mit Chavez ist nun wirklich „Schnee von gestern“ und taugt überhaupt nicht mehr als Argument gegen Humala.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!