Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff lädt die Welt zur WM 2014 ein

rousseff-fifa

Datum: 30. Juli 2011
Uhrzeit: 23:17 Uhr
Ressorts: Brasilien, Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Land sei auf kommende Weltmeisterschaft gut vorbereitet

Im Rahmen der Auslosung der Qualifikationsgruppen für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien hat die brasilianische Staatspräsidentin Dilma Rousseff am Samstag (30.) die Welt eingeladen, das südamerikanische Land und dessen Bevölkerung kennen zu lernen. Im Jachthafen Marina da Glória in Rio de Janeiro betonte das Staatsoberhaupt, Brasilien werde auch weiterhin als Land des Fußballs identifiziert. „Wir lieben den Fußball. Wir haben fünf Weltmeisterschaften gewonnen und hier sind viele der grössten Fußballstars aller Zeiten geboren“ so Rousseff und verwies unter anderem auf Pelé, den sie erst vor wenigen Tagen zum Ehrenbotschafter für die WM-Endrunde ernannt hatte.

„Wir laden die Völker in aller Welt ein, Brasilien und die Menschen in Brasilien kennen zu lernen. Sie werden ein Brasilien vorfinden, welches für die Austragung einer Weltmeisterschaft gut vorbereitet ist. Mit aller notwendigen Infrastruktur: Transport, Kommunikationstechnologie und sehr viel Sicherheit“ richtete die Präsidentin ihre Worte auch an die rund 600 Millionen Menschen, welche die Verlosung weltweit in über 200 Ländern am Bildschirm verfolgten. In Brasilien werde es die beste Weltmeisterschaft aller Zeiten geben, zeigte sie sich überzeugt.

Rousseff erinnerte jedoch auch daran, dass Brasilien neben dem Fußball auch aus anderen Gründen stolz sein könne, unter anderem aufgrund der stabilen Wirtschaftslage. „Wir sind ein Land, welches die soziale Integration fördert und welches über ein große Vielfalt im ethnischen, kulturellen und religiösen Bereich verfügt, einer seiner größten Schätze, und das verantwortungsvoll mit seiner Umwelt zusammenlebt.“

Vor dem Veranstaltungsgelände hingegen protestierten zahlreiche Menschen gegen die Verwendung öffentlicher Mittel für die zahlreichen Stadionneubauten. Andere wiederum bezichtigten die FIFA und den brasilianischen Fußballverband CBF der Korruption und forderten den Rücktritt der jeweiligen Präsidenten Joseph Blatter und Ricardo Teixeira. Rund 1.000 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Militärpolizei sorgten für die notwendige Sicherheit, auch der Luftraum über dem Hafen war in einem Radius von drei Kilometern komplett gesperrt worden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Roberto Stuckert Filho/PR

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!