Venezuela: Erneut drei Morde auf der Isla de Margarita

Datum: 01. August 2011
Uhrzeit: 08:57 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 13 Personen in fünf Tagen getötet

Auf der venezolanischen Isla de Margarita sind in den letzten 24 Stunden erneut drei Menschen ermordet worden. Nach Berichten der lokalen Polizei gingen die Beamten einem anonymen Hinweis nach, der sie zum Fundort der Leichen von drei Männern führte.

Laut Kommissar Luis Karabín, Leiter der lokalen Kriminalpolizei, entdeckten Spezialisten mehrere Patronenhülsen am Fundort (Taguantar). Den Ermordeten wurde mehrfach in den Kopf geschossen, zudem hatten sie vor ihrer Hinrichtung Handschellen getragen. In den letzten fünf Tagen wurden dreizehn Personen getötet, darunter drei Dreifach-Morde. Bisher gab es keine Festnahmen, Motive für die Taten sind nicht bekannt.

Erst vor rund zwei Wochen ist ein britischer Tourist auf der Karibikinsel erschossen worden. Nach Angaben von Kommissar Karabín wurde dem Engländer bei einem Raubüberfall in das Gesicht geschossen, sein Bruder wurde mit einer Schußwunde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    der demokrat

    anscheinend ist der drogenkrieg aus mexiko nach venezuela übergeschwappt.
    wir sind heute gefangene in margarita. aus dem haus nur noch tags und nachts gehen nur noch verrückte raus.

  2. 2
    ttenzer

    Das ist in Caracas schon seit 10 Jahren so. Davon ab: Handschellen?! Hört sich für mich eher nach Polizei an. Zumindest in Caracas un Aragua hören wir immer wieder davon, dass die Polizei bekannt Kriminelle gar nicht mehr ins Gefängniss bringt…..Kommt eben darauf an wer die Opfer waren

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!