Lateinamerika: PayPal steigert Umsatz

Datum: 02. August 2011
Uhrzeit: 19:45 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Online-Bezahldienst kam wegen angeblichen Kuba-Blockade ins Gerede

Der Online-Bezahldienst PayPal hat seinen Umsatz kräftig gesteigert. Der Zahlungsdienstleister, der seinen Service unter anderem auch in Brasilien, Uruguay, Venezuela und der Dominikanischen Republik anbietet, steuerte 1.07 Milliarden US-Dollar zum Umsatz von eBay bei. Das Online-Auktionshaus konnte Dank der Beliebtheit seiner Tochtergesellschaft seinen Umsatz im zweiten Quartal 2011 um 25 Prozent auf 2.76 Milliarden US-Dollar steigern.

Ob für den Kauf von Fußballschuhen aus Chile, ein Handy aus Brasilien oder der Verkauf eines Surfbretts aus Venezuela, an PayPal führt fast kein Weg vorbei. Mit einem Netzwerk in mehr als 190 Ländern und Regionen erreicht das Unternehmen Käufer und Verkäufer auf der ganzen Welt.

Für 82 Prozent der Online-Nutzer stellt PayPal die mit großem Abstand sicherste Zahlmethode im Internet dar. Dies bestätigt eine von PayPal Deutschland beauftragte Sonderauswertung innerhalb der 32. WWW-Benutzer-Analyse W3B des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Fittkau & Maaß. Die erhobenen Daten liegen einer schriftlichen Online-Befragung von über 100.000 deutschsprachigen Internet-Nutzern zugrunde.

In den letzten Wochen kam das Unternehmen wegen einer angeblichen „Kuba-Blockade“ ins Gerede. Mehrere Spirituosen- und Tabakwarenhändler in Deutschland haben Ärger mit dem US-amerikanischen Bezahlsystem, da sie Rum oder Zigarren aus Kuba anbieten. Laut Welt Online bestätigte PayPal-Sprecher Christoph Hausel, dass der Finanzdienstleister keine Transaktionen für kubanische Produkte abwickeln dürfe, weil er als US-Unternehmen an die Gesetzeslage in den USA gebunden sei. „Der Händler kann weiter seine Artikel bei Ebay verkaufen, kann dies aber nicht über PayPal machen“, so Hausel.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Werner Brecht

    Kuba Blockade? Erfindung der linken Schönfärber. Der Sumpf des CastroClans gehört trockengelegt, bis zum Geht nicht mehr.

  2. 2
    togo

    Angebliche Kuba Blockade? Laut Impressum ist der Firmensitz von PayPal Europa in Luxemburg. Somit müssen sie sich auch an die Gesetze Luxemburgs halten. Luxemburg hat keine Sanktionen gegen Kuba. Somit ist das eine Blockade.

  3. 3
    Heinz

    Das wird kein Togo klären, sondern die Gerichte. Wenn sich ein Gericht überhaupt wegen so einer Lächerlichkeit die Mühe machen sollte.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!