Extreme Trockenheit kann zum Normalzustand werden

keinwasser

Die extreme Trockenheit kann zum Normalzustand werden, wenn nichts gegen die Klimakrise unternommen wird (Foto: Latinapress)
Datum: 01. August 2018
Uhrzeit: 10:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die globale Temperatur steigt und damit auch Hitzerekorde und die Zahl der Todesopfer. Auch für Europa wird zunehmende Hitze erwartet, in anderen Regionen wie in den Tropen und rund um den Äquator allerdings noch mehr. Steigt der CO2-Ausstoß wie in den vergangenen Jahrzehnten weiter, dann werden laut Berechnungen von Wissenschaftlern im Jahr 2100 voraussichtlich rund 74 Prozent der Weltbevölkerung den gefährlichen und tödlichen Hitzewellen ausgesetzt sein. In Deutschland wird der Juli als einer der heißesten seit Beginn der Messungen in die Wettergeschichte eingehen.

Laut der internationalen Natur- und Umweltschutzorganisation WWF sind die ständigen neuen Hitzerekorde keine Naturkatastrophe, sie sind die Folge klimapolitischen Versagens auch der Bundesregierung. Gegen die Erderhitzung hilft demnach nur Klimaschutz. Zum gestrigen Dürregipfel (31. Juli), auf dem Vertreter von Bund und Ländern über die Folgen der extremen Hitzeperiode sprachen, erklärte Michael Schäfer, Leiter Klimaschutz und Energiepolitik beim WWF Deutschland:

„Dieser Dürregipfel kann gegen die Dürre so wenig ausrichten wie ein Glas Wasser gegen einen Großbrand. Statt eines dürren Gipfels bracht Deutschland ein Sofortprogramm zur Bekämpfung der Ursachen der Erderhitzung. Wenn wir weiter nichts tun, wird das Extremwetter dieses Sommers bald zum Normalzustand werden“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!