Jair Bolsonaro bereitet bereits zukünftige Regierung vor

brasilien

Ex-Militär Jair Bolsonaro will der nächste Präsident von Brasilien werden (Foto: Archiv)
Datum: 09. Oktober 2018
Uhrzeit: 20:20 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Nach dem Wahlsieg von Jair Messias Bolsonara in der ersten Wahlrunde ist es höchstwahrscheinlich, dass der nächste Präsident des fünftgrößten Landes der Erde ein Rechtsextremer sein wird. Einer der Schlüssel zum Wahlerfolg von Bolsonaro war die starke Unterstützung der Finanzmärkte von Paulo Roberto Nunes Guedes, der als zukünftiger „Wirtschafts-Superminister“ des PSL-Kandidaten bezeichnet wurde. Um diese bestehende Linie zu vertiefen, steht das Team von Bolsonaro bereits in Kontakt mit wichtigen Geschäftsleuten. Erste Kontakte wurden bereits konkretisiert mit dem Versprechen, Positionen im zukünftigen Kabinett einzunehmen.

Nach Angaben aus Brasília befindet sich darunter auch Alexandre Bettamio, der angesichts seiner Erfahrung in diesem Sektor als möglicher Präsident der „Banco do Brasil“ (70% ihrer Aktien gehören dem Staat) gehandelt wird. Bettamio ist seit 2013 Regionaldirektor für Lateinamerika der „Bank of America“ und lebt derzeit in New York. João Cox, Verwaltungsratspräsident der Mobilfunkgesellschaft „TIM“ und Sergio Eraldo de Salles Pinto, Manager eines Investmentfonds unter Vorsitz von Guedes, werden mit anderen hochrangigen Posten in Verbindung gebracht.

Maria Silva Bastos Marques (Direktorin von Goldman Sachs in Brasilien und ehemalige Präsidentin der brasilianischen Entwicklungsbank BNDES) und Roberto Campos Neto (Direktor der Bank Santander ) sollen für neue Posten bereit sein. Guedes hat gefordert, dass Ilan Goldfajn, derzeitiger Präsident der Zentralbank, im Amt bleibt. Sollte er sich allerdings entscheiden nicht unter der Bolsonaro-Regierung im Amt zu bleiben, könnten Bastos oder Campos Neto ihn ersetzen.

Am Dienstagmorgen (9.) Ortszeit wurden bereits Bündnisse geschmiedet. Senatorin Ana Amelia Lemos, bis zur Niederlage von Präsidentschaftskandidat Geraldo Alckmin (Partido da Social Democracia Brasileira) dessen mögliche Vizepräsidentin, gab bekannt, Jair Bolsonaro in der zweiten Runde der Wahlen zu unterstützen. Für Alckmins Vizepräsidentschaftskandidatin wäre die mögliche Wahl von Fernando Haddad demnach „eine Bedrohung für die Demokratie und insbesondere für die Operation Lava Jato. „Aus diesen Gründen werde ich der Entscheidung meiner Partei folgen und die Kandidatur von Bolsonaro für die Präsidentschaft der Republik in der zweiten Runde unterstützen“, twitterte Lemos. Roberto Jefferson, Präsident der „Partido Trabalhista Brasileiro“, kündigte ebenfalls an, dass er Jaior Bolsonaro in der zweiten Runde unterstützen wird. In einer Erklärung bekräftigte er, dass „Bolsonaro die Option für die Befriedung und die Vereinigung von Brasilien“ ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Thor

    Na und? War die Vorgängerregierung keine Linksextreme Regierung? Hat diese nicht eine unglaublich hohe Anzahl an Korruptionsskandalen zu verantworten? Lula…, Rousseff…., alles lupenreine Verbrecher…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!