Korruption Argentinien: Festnahme von Cristina Fernandez de Kirchner beantragt

Kirchner

Argentiniens Ex-Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner (Foto: Casa Rosada)
Datum: 12. Oktober 2018
Uhrzeit: 16:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Argentinien hat Staatsanwalt Germán Moldés am Donnerstag (11.) bei der Bundeskammer Anklage und die sofortige Festnahme von Ex-Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner beantragt. Nach Berichten lokaler Medien forderte Moldés die Kammer dazu auf, Fernandez de Kirchner sofort die parlamentarische Immunität zu entziehen. In der Vergangenheit war die jetzige Senatorin trotz zwei Anträgen auf Inhaftierung noch nicht festgenommen worden. Als Senatorin genießt die 65-Jährige zwar Immunität vor einer Inhaftierung, sie kann aber strafrechtlich verfolgt werden.

Damit spitzt sich der „Notebook-Skandal“, der Ähnlichkeiten mit dem brasilianischen Korruptionsskandal Lava Jato hinsichtlich seines Umfangs und seiner Auswirkungen aufweist, weiter zu. Laut der argentinischen Justiz war Kirchner Anführerin einer kriminellen Vereinigung, die umgerechnet 140 Millionen Euro an Schmiergeldern erhalten hat. Grundlage für die Ermittlungen war die akribische Dokumentation der Zahlungen durch einen Chauffeur, der für die Geldlieferungen zuständig gewesen sein soll.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!