Zoll Hamburg: 440 Kilogramm Kokain aus Uruguay

koks

Taschen mit Rauschgift im Container (Foto: Zoll)
Datum: 16. April 2019
Uhrzeit: 15:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Hamburger Zollbeamte kontrollierten in der vergangenen Woche mehrere Container auf einem Frachtschiff. Dabei geriet auch ein mit Reissäcken beladener Container ins Visier. Auf den Reissäcken befanden sich insgesamt 17 Reisetaschen, die mit rund 440 Kilogramm Kokain gefüllt waren. Der Container war in Montevideo (Uruguay) verladen worden und sollte über Hamburg und Antwerpen nach Freetown (Sierra Leone) verbracht werden. Die Sporttaschen hätten im sogenannten Rip-Off-Verfahren weitertransportiert werden können.

Die weiteren Ermittlungen in diesem Fall werden durch das Zollfahndungsamt Hamburg im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hamburg geführt. Oliver Bachmann, Pressesprecher des Hauptzollamts Hamburg, und Frank Nielsen, Pressesprecher des Zollfahndungsamts Hamburg, sind sich einig: „Mit diesem Aufgriff ist dem Zoll ein empfindlicher Schlag gegen die internationale Rauschgiftkriminalität gelungen. Den Druck gegen den Drogenschmuggel werden wir weiterhin hochhalten.“

Bei dem sogenannten Rip Off wird Schmuggelware in Sporttaschen oder ähnlichen Behältnissen in Seecontainern hinter den Containertüren platziert, um diese im Zielland täterseitig zügig entnehmen zu können. Hierfür ist lediglich ein unbemerktes Öffnen des Containers erforderlich, um an das Schmuggelgut zu gelangen. Die eigentliche Ladung des Containers muss täterseitig nicht angetastet werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!