Bolivien: Wahlgericht verhindert Kandidatur von Evo Morales – Update

morales

Nach Manipulation der Wahlen über Mexiko nach Argentinien geflüchteter Ex-Präsident Evo Morales (Foto: Archiv)
Datum: 19. Februar 2020
Uhrzeit: 15:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Erwartungsgemäß hat im südamerikanischen Land Bolivien das Oberste Wahlgericht (TSE) die Kandidatur des ehemaligen Präsidenten Evo Moralesals zum Senator für Cochabamba verboten. Ebenfalls wurde dem ehemaligen Außenminister Diego Pary die Kandidatur zum Senatot für Potosí nicht erlaubt. Die genauen Gründe für die Entscheidung wird das Gericht am Mittwoch (19.) mitteilen.

Mit dieser Entscheidung schloss das Wahlgremium die Debatte ab, die am 29. Januar stattgefunden hatte. Damals kündigte der nach Wahlmanipulation über Mexiko nach Argentinien geflüchtete Morales an, nach Bolivien zurückzukehren und sich für die Wahl zum Senator zu registrieren.

Update, 21. Februar

Das Oberste Gericht verweigerte Morales die Zulassung für die Wahl im Mai mit der Begründung, dass er wie in der Verfassung vorgeschrieben keinen ständigen Wohnsitz in Bolivien habe (fünf Jahre vor der Kandidatur für das Amt des Präsidenten und zwei Jahre für die Kandidatur als Senator und Abgeordneter). Der Präsident des Wahlgerichts, Salvador Romero, wies in einer Pressekonferenz in La Paz darauf hin, dass die Entscheidung „nicht anfechtbar“ sei.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!