El Salvador: „Tödliche Gewalt“ gegen Gangmitglieder legitimiert

elsalvador

Der rasante Aufstieg von Nayib Bukele von der Gran Alianza Por la Unidad Nacional (GANA) hatte Einheimische und Außenstehende überrascht (Foto: Nayib Bukele)
Datum: 27. April 2020
Uhrzeit: 14:53 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im zentralamerikanischen Land El Salvador artet die Gewalt aus. Am Freitag (24.) wurden über zwanzig Morde registriert, für die Mitglieder der „Mara Salvatrucha“ verantwortlich gemacht werden. Dieser Tag war der blutigste seit dem Amtsantritt von Präsident Nayib Bukele Bukele am 1. Juni 2019, weitere sechzehn Morde wurden am Sonntag (26.) gemeldet.

Bukele hat die Sicherheitskräfte ermächtigt, „tödliche Gewalt“ anzuwenden, um Bandenmitglieder im verarmten zentralamerikanischen Land inmitten einer ungewöhnlichen Welle von Gewalt zu bekämpfen. Nach den Worten des Staatsoberhauptes nutzen Banden die Tatsache aus, dass die Polizei und die Armee verpflichtet sind, die Coronavirus-Pandemie im Land einzudämmen. „Die Polizei und die Streitkräfte müssen den Schutz ihres Lebens, ihrer Gefährten und ehrlicher Bürger priorisieren. Die Anwendung tödlicher Gewalt ist zur Selbstverteidigung oder zur Verteidigung des Lebens der Salvadorianer gestattet“, so Bukele auf seinem Twitter-Account.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    „Die Polizei und die Streitkräfte müssen den Schutz ihres Lebens, ihrer Gefährten und ehrlicher Bürger priorisieren. Die Anwendung tödlicher Gewalt ist zur Selbstverteidigung oder zur Verteidigung des Lebens der Salvadorianer gestattet“

    Kein Problem,…..leider ist diesen miesen Typen/oder mies gewordenen Typen, ohne jedwede Perspektive nicht mehr anders beizukommen.
    Für mich eine sehr bedrückende, hässliche und zutiefst inhumane Erkenntnis.

    Es müsste grundhaft das System geändert werden, welche solche Typen kreiert.
    Das wird aber sicherlich, wie im restl. Lateinamerika nicht passieren, sämtliche Versuche, selbst wenn diese mal ernst gemeint gewesen sein sollten, sind krachend gescheitert,….. an Ignoranz, Gier, Korruption, Selbstgefälligkeit, etc, etc, etc, pp.
    Eines der ganz wenigen Ländern wo es Derartiges „noch nicht gibt“ ist Cuba, erkauft wurde dies mit einem rigiden Polizeistaat unter diktatorischen Umständen und drakonischen Strafen, selbst für Bagatellvergehen. Es sollte aber niemand glauben, dass es unter der v.g. „Decke“ nicht etwa heftig brodelt.
    Und Korruption ist dort auch kein Fremdwort, insbes. im Staatswesen nicht!
    noesfacil
    noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!