Galapagos: Schmuggel von 185 Babyschildkröten verhindert

tier

Die Strafe für den Schmuggel von Tieren von den Galapagosinseln beträgt ein bis drei Jahre Gefängnis (Fotos: AEROPUERTO ECOLÓGICO DE GALÁPAGOS)
Datum: 29. März 2021
Uhrzeit: 14:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zollbeamte in Ecuador haben den Schmuggel von 185 Babyschildkröten verhindert. Nach Angaben der Behörden waren die am Flughafen von Baltra (Ilha de Baltra – kleinere Insel des Galápagos-Archipels) beschlagnahmten Schildkröten vermutlich weniger als drei Monate alt. Der Koffer mit den Tieren wurde bei einer Routinekontrolle entdeckt, zehn der in Plastik eingewickelten Reptilien waren tot. Die Strafe für den Schmuggel von Tieren von den Galapagosinseln beträgt ein bis drei Jahre Gefängnis.

Eine der größten Bedrohungen für Galapagos-Schildkröten ist der illegale Handel. Jungtiere können Summen von mehr als 5.000 US-Dollar pro Tier erzielen. Es wird angenommen, dass die Schmuggler die Schildkröten in Plastik eingewickelt haben, um ihren Bewegungsdrang zu verhindern. Betreiber des Röntgengeräts am Flughafen wurden dennoch misstrauisch und öffneten den Koffer. Das Behältnis war von einer Transportfirma am Flughafen abgestellt worden und sollte laut Deklaration „Souvenirs“ enthalten. Bisher wurden keine Verhaftungen vorgenommen, aber Mitarbeiter des Transportunternehmens, die den Koffer eingecheckt hatten, wurden zur Befragung festgehalten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!