Paraguay ist ein Paradies für internationale Kriminalität

kohle

Einem am Dienstag (18.) veröffentlichten Bericht des paraguayischen Untersuchungsausschusses des Kongresses "Comisión Bicameral de Investigación" (CBI) zufolge ist der südamerikanische Binnenstaat zu einem "logistischen Korridor für das internationale Verbrechen" geworden (Foto: Twitter)
Datum: 19. Oktober 2022
Uhrzeit: 06:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Einem am Dienstag (18.) veröffentlichten Bericht des paraguayischen Untersuchungsausschusses des Kongresses „Comisión Bicameral de Investigación“ (CBI) zufolge ist der südamerikanische Binnenstaat zu einem „logistischen Korridor für das internationale Verbrechen“ geworden. Dies erklärte der Vorsitzende des CBI, Senator Jorge Querey, vor Reportern in Asunción. Querey, der internationale Bekanntheit erlangte, weil er der Leibarzt des ehemaligen Präsidenten und Senatskollegen Fernando Lugo war, sagte auch, dass der Ausschuss einen Vorschlag einreichen werde, damit das CBI-Dokument an internationale Organisationen geschickt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werde.

Querey wies auch auf Fälle von Zigarettenhandel hin, die vor allem mit den Tabakfirmen des ehemaligen Präsidenten der Republik Horacio Cartes in Verbindung gebracht werden. Einige dieser Zigaretten wurden mit dem venezolanisch-iranischen Frachtflugzeug transportiert, das immer noch auf dem internationalen Flughafen Ezeiza in Buenos Aires festsitzt, obwohl alle Besatzungsmitglieder von jeglichem Fehlverhalten freigesprochen wurden. „Es gibt einen Mechanismus, der für kriminelle Organisationen funktioniert; Tabakfirmen, Wechselstuben und Genossenschaften sind aktiv daran beteiligt, Geld zu waschen“, betonte Querey.

Der Senator kündigte außerdem an, dass das CBI dem Nationalkongress vorschlagen wird, den Bericht an internationale Organisationen zu schicken und ihn allen paraguayischen Bürgern zugänglich zu machen. Das Dokument wurde in etwas mehr als zwei Monaten verfasst und basiert „nur auf Dokumenten“ und nicht auf „Meinungen“, betonte Querey. „Es gibt keine persönlichen Meinungen, es gibt keine Schlagzeilen in den Medien, alle Mitglieder (des CBI) hatten Zugang zu den Dokumenten über … Geldwäsche“, betonte er.

Nach seinen Worten sollen mehrere Tabakunternehmen „untereinander weiterverkaufen und keine Steuern zahlen“und Produkte nach Brasilien schicken, wobei eine Organisation, die mit Drogenhandel und internationalem Terrorismus in Verbindung steht, als Käufer auftritt. Er wies auch darauf hin, dass die in dem Bericht genannten Unternehmen mit dem ehemaligen Präsidenten Horacio Cartes in Verbindung stehen, der vom US-Außenministerium auf die Liste der korruptesten Politiker gesetzt wurde. „Austausch zwischen Unternehmen, ungerechtfertigte Darlehen zwischen Unternehmen, Käufe und Rückkäufe zwischen denselben Unternehmen, Geschäfte, die nicht legal ausgeführt werden, wir haben die Unternehmen und die Direktoren der Kundenunternehmen identifiziert, die mit illegalem Handel und Geldwäsche in Verbindung stehen“, so Querey. Mit dem Bericht soll der logistische Weg des Handels durch kriminelle Organisationen wie den Rotela-Clan, das Rote Kommando und das Erste Hauptstadtkommando ermittelt werden, die sich hauptsächlich dem illegalen Waffenhandel widmen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!