Mexikanischer Kongress lehnt Wahlrechtsreform des Präsidenten ab

amla-2

López Obrador ist der Präsident von Mexiko (Foto: Obrador)
Datum: 07. Dezember 2022
Uhrzeit: 07:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Das mexikanische Unterhaus des Kongresses hat am Dienstag (6.) eine umstrittene und vom Präsidenten unterstützte Wahlreform abgelehnt. Kritiker hatten behauptet, der Vorschlag könne die Unabhängigkeit des Landes bei den Wahlen untergraben. Mit 269 Ja-Stimmen, 225 Nein-Stimmen und einer Enthaltung verfehlten die führende Partei und ihre Verbündeten die erforderliche Zweidrittelmehrheit für die Verabschiedung des Gesetzes, das neben anderen politischen Änderungen die Umwandlung des Nationalen Wahlinstituts (INE) in ein kleineres und mächtigeres Gremium gewählter Beamter vorsah. Dennoch hat Präsident Andres Manuel Lopez Obrador bereits einen alternativen Weg eingeschlagen, um seine Reform durchzusetzen, indem er Stunden zuvor einen neuen Vorschlag an das Unterhaus geschickt hat. Dieser sieht keine Verfassungsänderungen vor und erfordert daher nur die einfache Mehrheit der Regierungskoalition.

Der neue Gesetzentwurf ist erwartungsgemäß etwas weniger ehrgeizig und zielt vor allem darauf ab, die Verwaltungsaufgaben des INE zu reorganisieren und neu zu definieren sowie Ämter zu schließen, was Einsparungen in Höhe von 150 Millionen Dollar pro Jahr ermöglichen wird. Der abgelehnte Gesetzentwurf wurde von der politischen Opposition als Bedrohung für die Demokratie angesehen, und Organisationen wie Human Rights Watch erklärten, die „regressive“ Initiative gefährde die Fortsetzung „freier und fairer“ Wahlen. Lopez Obrador, der unter seinem Akronym AMLO bekannt ist, hat seinen Vorschlag als Mittel zur Stärkung der Demokratie und zur Verringerung des Einflusses wirtschaftlicher Interessen in der Politik verteidigt. Mitte November brachte ein massiver Protest gegen die Wahlreform des Präsidenten Zehntausende von Menschen auf die Straße, was einen vom Präsidenten angeführten Gegenmarsch zur Unterstützung der Reform zur Folge hatte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!