Gipfel von Cartagena: Gemeinsame Position für gerechte globale Besteuerung

gipfel

Behörden aus 16 Ländern stimmten der Einrichtung der regionalen Steuerkooperationsplattform für Lateinamerika und die Karibik zu (Foto: Cepal)
Datum: 28. Juli 2023
Uhrzeit: 11:11 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das erste Gipfeltreffen Lateinamerikas und der Karibik für eine globale, integrative, nachhaltige und gerechte Besteuerung wurde am 27. Juli in der kolumbianischen Stadt Cartagena vom Gastgeberland sowie von Brasilien und Chile einberufen. An dem Gipfeltreffen nahmen auch mehr als zwölf internationale Organisationen, Vertreter der Zivilgesellschaft, der Wissenschaft und des Privatsektors teil. „Es ist ein historisches Ereignis, was wir hier haben. Sechzehn Länder sind hier versammelt, um eine einheitliche Position zu entwickeln, damit wir nicht isoliert zu anderen internationalen Organisationen gehen“, sagte der kolumbianische Finanzminister Ricardo Bonilla in seiner Eröffnungsrede. Er fügte hinzu, dass die Veränderungen im internationalen Handel stark sind, Ungleichheit und Konzentration sind Themen, die auf dem Treffen behandelt werden sollen. Bonilla versicherte, dass eines der Ziele darin bestehe, die Progressivität wiederherzustellen und eine Willensübereinstimmung mit einer einheitlichen Position Lateinamerikas und der Karibik in den Vereinten Nationen, der OECD und anderen für ein faires Steuersystem zu fördern. Die Gründung dieser Plattform ist ein Erfolg für Kolumbien, Chile und Brasilien, die fortschrittlichen Regierungen der Region, die die Initiative maßgeblich vorangetrieben haben. Obwohl neue Mitglieder in den kommenden Wochen nicht ausgeschlossen sind, nehmen folgende Länder an dem Gipfel teil: Bolivien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Dominikanische Republik, Ecuador, Haiti, Honduras, Mexiko, Nicaragua, Panama, Paraguay, Peru und Uruguay.

Darüber hinaus wurde bekannt, dass die Länder eine Erklärung unterzeichnet haben, die zum ersten Mal in der Geschichte der Region eine Angleichung der Positionen ermöglicht, um zu einer gerechten globalen Besteuerung zu gelangen, die es den Regierungen Lateinamerikas und der Karibik ermöglicht, die notwendigen Mittel zur Förderung des Wachstums, zur Bekämpfung der Ungleichheit und zur Bekämpfung des Klimawandels zu erhalten. Die Vertreter dieser Länder haben sich auf dem Gipfel darauf geeinigt, eine regionale Plattform einzurichten, die als Raum für die Integration der Finanz-, Wirtschafts- und Treasury-Minister dienen soll. Sie wird ein ständiges Forum für den Dialog zur Entwicklung einer internationalen und regionalen Steuerpolitik bieten, die integrativer, gerechter und nachhaltiger ist und zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung beiträgt.

Zu den vorrangigen Tagesordnungspunkten, die auf internationaler Ebene vorgeschlagen werden können, gehören: Umweltsteuern, die Progressivität des Steuersystems und die Verteilung der Steuerbefugnisse auf globaler Ebene. Kolumbien hat für die nächsten zwölf Monate den Pro-Temporär-Vorsitz dieser regionalen Plattform übernommen. In den nächsten sechs Monaten wird die kolumbianische Regierung einen Jahresarbeitsplan ausarbeiten, in dem die dringlichsten thematischen Achsen der globalen Besteuerung priorisiert werden. Bei dieser Aufgabe wird sie von der ECLAC begleitet, die das technische Sekretariat der Plattform übernehmen wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!