Venezuela: Hacker kündigen weitere Angriffe auf illegitime Regierung an

hac

Datum: 27. Juli 2013
Uhrzeit: 12:06 Uhr
Leserecho: 8 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Zeit von Nicolás Maduro geht zu Ende

Im südamerikanischen Land Venezuela sind in den letzten Tagen bis zu 40 behördliche Internetseiten Ziel einer Welle von Hackerangriffen geworden. Seiten der venezolanischen Armee, der Luftstreitkräfte, der Nationalgarde und Präsidialadministration waren zum Teil über mehrere Sunden blockiert. Die Hacker-Gruppen „Anonymous Venezuela“ und „Venezuelan Hackers“ bezeichnen den aktuellen Präsidenten Nicolás Maduro für illegitim, fordern seinen Rücktritt und kündigten bereits weitere massive Cyber-Angriffe an.

hac

“Es ist an der Zeit, die Augenbinde abzunehmen. Keine Chance, Nicolás Maduro. Die Zeit der Betrügereien und die eines Präsidenten, der nicht vom Volk gewählt wurde, geht zu Ende. Wenn die Menschen keinen Mut für Proteste auf der Straße haben, werden wir dies im Internet tun“, twitterten die “Venezuelan Hackers”.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Laut einer Mitteilung aus der Szene gestaltete sich das Hacken der Regierungsserver als schwierig, zahlreiche installierte Sicherheitsmechanismen mussten in stundenlanger Arbeit „ausgehebelt“ werden. „Wir waren angesichts der Sicherheitsmaßnahmen überrascht und benötigten viele Stunden. Als unser Eindringen bemerkt wurde wollten sie schnell alle Daten löschen, allerdings konnten wir das äußerst interessante Material hinsichtlich der Wahlen vom 14. April abspeichern. Wir haben Beweise dafür gefunden, dass sich in Venezuela ein illegitimes Regime an der Macht befindet“, erklärte der unter dem Pseudonym bekannte @ D4rk_Floyd.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Anonymous Venezuela

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Ve-Ge

    Na da bin ich ja mal gespannt was da noch kommt oder was die Herren Hacker veroeffentlichen.

  2. 2
    Eric

    Das ist doch nicht Windows! Um solche kostenlose Software zu hacken, braucht man schon viel mehr Kenntnisse. Ich wette, die haben gar nichts in der Hand – das sind rechte Aufschneider. Die haben nur mit einer Massenanfrage von 20 Wichtigtuern die Server lahmgelegt – und dazu braucht man nichts auf dem Kasten zu haben.

    • 2.1
      Skeptiker

      hier spricht ein Kenner
      oder was?
      erst informieren, dann rumposaunen
      es ging/geht hier um Website-Manipulation und das erreicht man nicht mit „Server lahmlegen“
      und wer sagt, dass dort keine Windows-Server laufen

  3. 3
    Skeptiker

    Maduro
    102 Tage im Amt; 24 Tage davon im Ausland ( 23,5% ); Kosten 7,2 Millionen DOLLAR
    Chavez hat im Schnitt 5,7 Millionen im Jahr für Auslandsreisen verbraten

    • 3.1
      Annaconda

      Schlechthin : der „Präsident“ der Superlativen (negativ):::::::

  4. 4
    Martin Bauer

    Es gibt schon lange Anzeichen dafür, dass die PSUV Leute mit dem Internet nicht umzugehen wissen, trotz massiver Hilfe von „Genossen“ aus Kuba und Alemaña.

  5. 5
    Marvin Scott

    Vielleicht ist Mad Burro deshalb so scharf drauf, dass Snowden nach Venez kommt, weil er glaubt, der wisse, wie man sich gegen Hacker schützt.

    • 5.1
      Martin Bauer

      Wenn Snowden die PSUV Putschisten mit seinen Spezialkenntnissen unterstützen würde, bliebe er nicht lange am Leben. Nicht mal in Miraflores selber. Das weiss keiner besser als er selber. Nur Maduro ist zu dämlich für logische Zusammenhänge.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!