Chile: Gesetz zur Entkriminalisierung der Sterbehilfe

palliativ

Das Vorhaben "regelt die Rechte und Pflichten, die Menschen in Bezug auf Maßnahmen im Zusammenhang mit ihrer Gesundheitsversorgung haben, um einen würdigen Tod oder Sterbehilfe zu ermöglichen (Foto: AgenciaBrasil)
Datum: 30. März 2021
Uhrzeit: 14:29 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Projekt zur Entkriminalisierung der Sterbehilfe schreitet im südamerikanischen Land Chile voran. Die Gesundheitskommission der Abgeordnetenkammer hat am Montag (29.) das Gesetz verabschiedet, mit dem die Sterbehilfe entkriminalisiert und ein würdiger Tod und Palliativversorgung garantiert werden sollen. Es bleibt also nur noch dem gesamten Kongress überlassen, der Initiative grünes Licht zu geben. Mit dieser Genehmigung wird das Projekt laut Verfassung nun nicht mehr in technischen Kommissionen überprüft und es bleibt nur noch die Abstimmung im Plenum. Es wird erwartet, dass nächste Woche über die Initiative im Kongress abgestimmt wird.

Das Vorhaben „regelt die Rechte und Pflichten, die Menschen in Bezug auf Maßnahmen im Zusammenhang mit ihrer Gesundheitsversorgung haben, um einen würdigen Tod oder Sterbehilfe zu ermöglichen.“ Insbesondere entkriminalisiert es die Sterbehilfe in zwei Fällen: bei Menschen, die an einer unheilbaren Krankheit leiden oder bei denen es deshalb zu ständigen und unerträglichen Schmerzen kommt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!