Chile: Gesetzentwurf zur Verkürzung der Arbeitszeit auf 40 Stunden pro Woche – Update

arbeit

Die Regierung des chilenischen Präsidenten Gabriel Boric wird einen Gesetzentwurf zur schrittweisen Verkürzung der Wochenarbeitszeit von fünfundvierzig auf vierzig Stunden in den nächsten fünf Jahren, eines seiner Wahlkampfversprechen, mit Nachdruck vorantreiben (Foto: Tânia Rêgo-Agência Brasil)
Datum: 24. August 2022
Uhrzeit: 05:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Regierung des chilenischen Präsidenten Gabriel Boric wird einen Gesetzentwurf zur schrittweisen Verkürzung der Wochenarbeitszeit von fünfundvierzig auf vierzig Stunden in den nächsten fünf Jahren, eines seiner Wahlkampfversprechen, mit Nachdruck vorantreiben. Der Gesetzentwurf liegt dem Kongress seit 2017 vor, als er von der damaligen Abgeordneten Camila Vallejo, der heutigen Regierungssprecherin, bei anderen Gesetzgebern eingebracht wurde, aber die Diskussion darüber war ins Stocken geraten. Der Gesetzgeber wird nun eine Reihe von Hinweisen überprüfen, die von der derzeitigen Regierung eingeführt wurden, wie z. B. die schrittweise Verkürzung des Arbeitstages und die Tatsache, dass auch Arbeitnehmer in besonderen Kategorien wie Fahrer im öffentlichen Verkehr oder Hausangestellte davon betroffen sind. „Diese Verbesserungen sind unverzichtbar, um einem neuen, gerechteren Chile näher zu kommen“, erklärte Boric am Dienstag (23.), als er die Reaktivierung des Gesetzes bei einer Zeremonie im Präsidentenpalast ankündigte.

Die aktuelle Regierung fördert den Dialog mit Gewerkschaften und Arbeitnehmerverbänden sowie mit Vertretern kleiner, mittlerer und großer Unternehmen, da sich die Wirtschaft des weltweit größten Kupferproduzenten verlangsamt und nach der raschen Erholung nach der Pandemie einem starken Inflationsdruck ausgesetzt ist. Ein Verband großer Unternehmen und einige Gewerkschaftsgruppen argumentierten beispielsweise Anfang dieses Monats gegenüber der Regierung, dass die Arbeitszeitverkürzung und die höheren Kosten für die Unternehmen die Produktivität nicht beeinträchtigen dürften und bestanden darauf, dass der Prozess schrittweise erfolgen solle.

Update, 20. Oktober

Der Arbeitsausschuss des Senats billigte am Mittwoch den Hauptartikel des Gesetzentwurfs zur Verkürzung der Wochenarbeitszeit von 45 auf 40 Stunden. Es handelt sich um die Änderung von Artikel 22 des Arbeitsgesetzes, in dem es heißt, dass „die Dauer des gewöhnlichen Arbeitstages fünfundvierzig Stunden pro Woche nicht überschreiten darf“. In diesem Sinne wurde darauf hingewiesen, dass es sich um eine Art symbolische Abstimmung handelte, da die Einzelabstimmung intensiver sein wird, bei der es vor allem darum geht, die schrittweise Reduzierung zu beschließen.

So wird beispielsweise vorgeschlagen, die Arbeitszeit im ersten Jahr von 45 auf 44 Stunden, im dritten Jahr auf 42 Stunden und schließlich im fünften Jahr der Umsetzung des Gesetzes auf 40 Stunden zu reduzieren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!