Lateinamerika: Argentiniens Inflation nähert sich 300 Prozent – Update

argentinien

Diese Wirtschaftsmedizin hat auch die Löhne und die Wirtschaftstätigkeit hart getroffen, obwohl Mari sagte, dass sich die Lage bessern sollte (Foto: AlexProimos)
Datum: 15. Mai 2024
Uhrzeit: 12:35 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die jährliche Inflationsrate Argentiniens hat im April mit fast 290% den höchsten Stand seit Jahrzehnten erreicht. Der über mehrere Perioden anhaltenden Anstieg des Preisniveaus zeigte aber Anzeichen für einen Rückgang, da sich die monatliche Rate angesichts des harten Sparkurses des liberalen Präsidenten Javier Milei stärker verlangsamte als von Analysten erwartet. Offiziellen Daten zufolge, die am Dienstag (14.) veröffentlicht wurden, verzeichnete das südamerikanische Land einen monatlichen Verbraucherpreisanstieg von 8,8 %, der zwar immer noch sehr hoch ist, aber seit dem Höchststand von über 25 % im Dezember den vierten Monat in Folge gesunken ist. Der Anstieg lag auch leicht unter den Prognosen von 9 %.

Die Inflation lag in den 12 Monaten bis April bei 289,4% und damit nur geringfügig höher als die Jahresrate im Vormonat, wie die offizielle Statistikbehörde INDEC mitteilte. Ladenbesitzer und Verbraucher sagten jedoch, dass sich die monatlichen Inflationswerte zwar verlangsamt haben, die Veränderung jedoch noch nicht vollständig in der Praxis spürbar ist. Die Regierung Milei, die eine schwere Wirtschaftskrise geerbt hat, hat ihre Erfolge bei der Senkung der monatlichen Inflationsrate gerühmt, die in diesem Jahr seit dem Höchststand im Dezember nach seinem Amtsantritt und der drastischen Abwertung der Landeswährung Peso gesunken ist.

Milei hat einen harten Sparkurs mit Kostensenkungen durchgesetzt und versucht, die Liquidität auf dem Markt aufzusaugen, was bei den Anlegern gut ankam und dazu beitrug, die Haushaltslage der Regierung zu verbessern und eine Rallye bei Aktien und Anleihen auszulösen. „Er hat einen monetären Sparschock ausgelöst, keine Pesos mehr in die Wirtschaft pumpen lassen und ein starkes Signal der fiskalischen Sparsamkeit gegeben“, sagte Eugenio Mari, Chefökonom der Beratungsfirma Libertad and Progreso Foundation. Diese Wirtschaftsmedizin hat auch die Löhne und die Wirtschaftstätigkeit hart getroffen, obwohl Mari sagte, dass sich die Lage bessern sollte. „Ein starker Rückgang der Reallöhne bedeutet einen Rückgang der Gesamtnachfrage, einen Rückgang des Verbrauchs und natürlich einen Rückgang der Wirtschaftstätigkeit. Aber das Interessante ist, dass jetzt, mit dem Rückgang der Inflation, die Tür für eine Erholung der Reallöhne offen ist.“

Update, 15. Mai 2024

Die argentinische Zentralbank hat am Dienstag den Leitzins gesenkt, nachdem sich die Inflation im vierten Monat in Folge verlangsamt hat und die Jahresrate inmitten des harten Sparkurses des liberalen Präsidenten Javier Milei auf knapp 300 % gestiegen ist. Die Zentralbank teilte in einer Erklärung mit, dass sie den Tagesgeldsatz von zuvor 50 % auf 40 % gesenkt habe. Dies ist die fünfte größere Senkung seit dem Amtsantritt von Milei im Dezember, als die Zentralbank das Leitzinsinstrument änderte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.