Kuba: Ehefrau von Oswaldo Payá äußert Mordverdacht

osw

Datum: 24. Juli 2012
Uhrzeit: 06:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Politiker fordern unabhängige Untersuchung des Unfalls

Der kubanische Oppositionsführer Oswaldo Payá Sardiñas, Träger des Sacharow-Preises des Europäischen Parlaments, ist am vergangenen Sonntag (22.) im Alter von 60 Jahren bei einem Autounfall verstorben. Während die kubanischen Behörden angeben, der Fahrer des Wagens hätte lediglich die Kontrolle über das Fahrzeug verloren, befürchtet Ofelia Acevedo, die Ehefrau des Verstorbenen, dass der Tod ihres Mannes vom kubanischen Regime geplant war.

Nach Augenzeugenberichten soll ein zweites Fahrzeug in den Unfall verwickelt sein. Dieses soll versucht haben, den Wagen Payás von der Straße zu drängen. Nach Angaben der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) hatte Oswaldo Payá erst am 7. Juli 2012 geäußert haben, dass er sich bedroht fühle und einen Anschlag auf sein Leben nicht ausschließen könne. Bereits vor etwa drei Wochen wurde sein Auto von einem anderen Fahrzeug auf der Straße seitlich gerammt.

Ofelia Acevedo gab bekannt, dass bis auf ihren Mann alle anderen Insassen des Unfallwagens in ein Krankenhaus eingeliefert wurden. Als sie von dem Unfall erfuhr, habe sie ihren Mann sofort auf seinem Mobiltelefon angerufen und war sehr überrascht, dass nicht Oswaldo, sondern die Polizei antwortete. „Sie sagten mir, dass das Telefon geläutet habe und sie es aus der Tasche des Toten genommen hätten“, so Ofelia Acevedo weiter.

Der Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Arnold Vaatz MdB fordert gemeinsam mit der IGFM eine unabhängige Untersuchung des Unfalls. „Auf Kuba kann von einer unabhängigen Polizei und einer unabhängigen Justiz nicht die Rede sein. Aufgrund der exponierten politischen Position Oswaldo Payás, seines kritischen Verhältnisses zur kubanischen Ein-Parteien-Diktatur und der anhaltenden Einschüchterungsversuche, den er über ein Jahrzehnt lang ausgesetzt war, ist die Unbefangenheit der kubanischen Behörden seiner Person gegenüber auszuschließen. Nur ein unabhängiger internationaler Ermittler kann daher Klarheit über die Todesumstände von Oswaldo Paya bringen“, so der Politiker.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: yoanisanchez

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!