Venezuela: Pro-Kopf-Einkommen in vier Jahren um 28% gesunken

chavez

Maduro, gelernter Busfahrer und auf Kuba ausgebildeter Marxist, ist lediglich Verwalter der von den Chavistas verursachten Abwärtsspirale und mit der Bewältigung der Krise hoffnungslos überfordert (Foto: Archiv)
Datum: 22. März 2017
Uhrzeit: 14:36 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das reale Pro-Kopf-Einkommen ist im südamerikanischen Land Venezuela in den letzten vier Jahren um 28 Prozent gesunken. Dies geht aus einer aktuellen Studie der Finanzgesellschaft „Torino Capital“ hervor. Die Verarmung der Bevölkerung fällt mit der Übernahme der Präsidentschaft durch Nicolás Maduro zusammen, die Ursachen für den Zusammenbruch begannen allerdings in der Ära „Hugo Chávez“. Maduro, gelernter Busfahrer und auf Kuba ausgebildeter Marxist, ist lediglich Verwalter der von den Chavistas verursachten Abwärtsspirale und mit der Bewältigung der Krise hoffnungslos überfordert.

Nach Meinung von „Torino Capital“ begannen die Probleme mit der Machtübernahme durch Chávez. Kampagnen der Verstaatlichung, Protektionismus und eine übermäßige Preis-Regulierung haben laut der Studie das Chaos eingeläutet. „Die Ölproduktion in Venezuela beträgt derzeit nur noch 29 Prozent von dem, was im Jahr 1999 gefördert wurde. Der Durchschnitt der OPEC-Länder ist allerdings um 21 Prozent gewachsen“, so der Bericht.

Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass dieser Rückschlag auf die unverantwortliche Nutzung von Ressourcen zurückzuführen ist. Demnach wurden in den Boomjahren, als die Produktion Rekordniveau erreichte, keine Rücklagen gebildet. Zu diesem Zeitpunkt hat die Regierung von Chávez systematisch ein Gesetz von 1998 verletzt. Diese generelle Rechtsnorm sieht vor, dass ein Teil der Öleinnahmen aufgespart wird. Wäre dies der Fall gewesen, hätte Venezuela rund 47 Milliarden US-Dollar pro Jahr auf der hohen Kante und müsste sich nicht mit dem Rückgang der Ölpreise beschäftigen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Nach Meinung von „Torino Capital“ begannen die Probleme mit der Machtübernahme durch Chávez.

    Stimmt!!!!!!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!