São Paulo: 625 Millionen US-Dollar für Privatisierung von „Interlagos“

formel

der Vertrag für das Formel 1 Event "Großer Preis von Brasilien" läuft noch bis 2020 (Foto: Beto Issa/ GP Brasil)
Datum: 26. Oktober 2017
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ressorts: Brasilien, Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der Bürgermeister der brasilianischen Stadt São Paulo, Geschäftsmann Joao Doria, hat am Donnerstag (26.) seine Absicht zur Privatisierung des „Autódromo José Carlos Pace“ bestätigt. Die Rennstrecke befindet sich ungefähr zwölf Kilometer außerhalb von São Paulos Stadtkern im Stadtbezirk Parelheiros. Das Gebiet wird nach der Rennstrecke auch „Interlagos“ genannt, der Vertrag für das Formel 1 Event „Großer Preis von Brasilien“ läuft noch bis 2020.

Doria besuchte die Rennstrecke, auf der am 12. November der Formel-1-Grand Prix von Brasilien ausgetragen wird und versicherte, dass laut Prognosen des Stadtrates die Privatisierung zwei bis zweieinhalb Milliarden Reais (zwischen 625 und 781 Millionen US-Dollar) in die klammen Kassen spülen wird. Die Privatisierung von Interlagos ist Teil des Privatisierungspakets, das Doria auf den Weg bringen will. „Es gibt bereits mehrere Interessenten für Interlagos, die allerdings noch formalisiert werden müssten“, so das Stadtoberhaupt. Die Formalitäten sollen nach seinen Worten „in der ersten Hälfte des nächsten Jahres abgewickelt werden“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!