Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne: Rarámuris in Nordmexiko► Seite 2

raramuri

Datum: 18. Januar 2012
Uhrzeit: 06:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Reichtum und Ansehen einer Großfamilie sowie der persönliche Erfolg des Einzelnen begründen sich in der Fähigkeit, den erwirtschafteten Überschuss an Nahrungsmitteln mit anderen zu teilen. Respekt gegenüber anderen Mitmenschen ist von größter Wichtigkeit für die Rarámuri. Selbst bei einer größeren Versammlung ist es ein Zeichen der guten Sitte, jeden Anwesenden mit Handschlag zu begrüßen. Die Kinder der Rarámuri wachsen sehr frei auf und werden früh zur Selbständigkeit erzogen. Oft bekommen sie im Alter von 4 Jahren eine Ziege geschenkt, deren Versorgung einzig in ihrem Verantwortungsbereich liegt. Mit 14 bzw. 15 Jahren werden sie als vollwertige Erwachsene angesehen und nehmen ihren Platz in der Gesellschaft ein. Rarámuri sind vorzügliche Handwerker, die insbesondere beim Töpfern, Weben und Korbflechten wahre Meisterwerke hervorbringen. Die Feinflechtarbeiten der Frauen aus Kiefernnadeln und Rauschopf-Agaven finden weltweit Anerkennung.

Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne

Die Kultur der Rarámuri kann nur durch den Blick auf ihre Geschichte verstanden werden, die ihr Leben, ihre Gewohnheiten und Lebensräume maßgeblich mitbestimmt hat. Zusammen mit den Spaniern kamen 1598 die Jesuiten mit Pater Juan Fonte erstmalig in die Region der Rarámuri. Während die Spanier nach Gold und Silber forschten, ging es den Patres um die Missionierung. 1630 wurde San Gabriel als erste Mission in dieser Region gegründet – 27 weitere folgten. Die Kolonialherren verdrängten die Rarámuri vom besten Weideland und den ertragreichen Feldern. Im 17. Jh. fand die Christianisierung statt, die von zwei Rebellionen im Jahre 1648 und 1690 kurzzeitig unterbrochen wurde. Die Aufstände wurden blutig niedergeschlagen, was das Verhalten der Rarámuri gegenüber den weißen Eroberern grundlegend veränderte. Viele Rarámuri flüchteten in immer entferntere und schwer zugängliche Bereiche der Kupferschluchten, um in Frieden zu leben. Andere ergaben sich ihrem Schicksal, arbeiteten in den Minen und leisteten nur noch passiven Widerstand. Aber weder Flucht noch Widerstand konnten den Einfluss der westlichen Kultur im Laufe der Jahrhunderte verhindern. Heute nutzen die Rarámuri verbesserte landwirtschaftliche Methoden und neue Bautechniken; sie züchten Schafe, Ochsen, Kühe und Pferde; sie nehmen staatliche sowie kirchliche Einrichtungen in Anspruch.

Im Spannungsfeld zwischen Entwicklung und Tradition steht zu befürchten, dass die Rarámuri immer mehr von ihrem traditionellen Leben verlieren. Große Teile der Kupferschluchten sind auch heute noch unergründetes Land. Es gibt kaum Straßen, wenige Schulen und nur eine minimalistische Gesundheitsversorgung. Neben staatlichen Stellen und unabhängigen Hilfsorganisationen engagieren sich die Jesuiten weiterhin sehr stark in dieser Region. Ziel der gemeinsamen Anstrengungen ist es, das Leben der Menschen in den Kupferschluchten zu verbessern.

So wurden Krankenhäuser errichtet und viele Projekte ins Leben gerufen. Die Helfer unterstüzen die Indianer bei Trinkwasser-Bohrungen, organisieren Medikamente und ärztliche Untersuchungen, helfen bei der Entwicklung von neuen landwirtschaftlichen Methoden und wirken gleichzeitig als fahrende Ärzte, Lehrer und Priester. Es bleibt somit das hochgesteckte Ziel, die Infrastruktur in den Kupferschluchten zu verbessern und hierbei die Natur sowie insbesondere die Identität der Rarámuri zu bewahren.

Reportage: Olaf Bock von Gersum

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Christian Heeb / Herdis Lüke / Mexiko-Travelnews | Mit freundlicher Genehmigung der Mexiko-Travelnews

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!