Moderne Sklaverei: Das kranke Geschäft mit kubanischen Ärzten

kuba-brasilien

Brasilien hatte über 8.500 "Ärzte" aus Kuba ausgewiesen (Foto: GovernoBrasil)
Datum: 29. Juli 2022
Uhrzeit: 11:04 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Manuel González, Quito (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die umstrittenen Ärztebrigaden der Castro-Diktatur begannen ihre Arbeit im Mai 1963, als die Insel bereits Ideologen, Militärausbilder, Geheimdienstler und „solidarische Guerillakämpfer“ in Länder in Afrika, Lateinamerika und der Karibik exportierte. Nach Angaben des kubanischen Gesundheitsministeriums haben die medizinischen Brigaden in 165 Ländern mit mehr als 605.698 „Mitarbeitern“ Dienst getan. Obwohl die kubanischen Brigaden jahrzehntelang als ein „humanitäres“ Modell galten, ist diese Maske in den letzten Jahren zu Boden gefallen. Die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Dita Charanzová, bezeichnete die Überstellung kubanischer Ärzte als eine Art moderne Sklaverei, die gegen die Menschenrechte verstößt. „Sie verstößt gegen das internationale Arbeitsrecht und hält ein System der Ausbeutung und der Trennung von Familien aufrecht“. Sie erklärte, dass mehr als achtzig Prozent der „Solidaritäts“-Gelder in die Hände des Regimes auf der Insel fließen, das seit dreiundsechzig Jahren an der Macht ist und noch keine einzige freie Wahl abgehalten hat.

Im Jahr 2020 gaben die Vereinten Nationen auch eine Erklärung zur Zwangsarbeit von „Freiwilligenbrigaden“ ab. Es sei darauf hingewiesen, dass die Sklavereikonvention von 1926, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (Art. 4), der Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte (Art. 8) und das IAO-Übereinkommen 105 sich ausführlich mit dem Verbot der Sklaverei, des Sklavenhandels und der Zwangsarbeit in all ihren Erscheinungsformen befassen. Zum Tango gehören immer zwei. Die Weißkitteldiplomatie ist dank eines Regimes, das die Arbeitsrechte seiner Bürger ausbeutet und eines anderen, das bereit ist, die Strategien der ältesten Diktatur Amerikas zu finanzieren, gewachsen. Auch das kubanische Volk zahlt den Preis. Einen Facharzt auf Kuba zu finden, ist wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Es gibt keine mehr, alle oder fast alle sind weg. Die Castro-Canel-Diktatur schickt all ihre besten Ärzte und Spezialisten um die Welt und lässt ihr Volk langsam sterben und dahinvegetieren. Eine unverzeihliche Schurkerei. Indem Ärzte von der Insel importiert werden, wird nicht nur ein kriminelles und antidemokratisches Regime finanziell mit Sauerstoff versorgt – einheimischen Ärzten wird die Tür verschlossen.

In angeblich „linken“ Ländern wie Nicaragua und jetzt auch Honduras werden kubanische Ärzte immer noch den schlecht bezahlten nationalen Ärzten vorgezogen. Auf dem Höhepunkt der COVID-19-Pandemie kaufte Diktator Daniel Ortega kubanische und russische Impfstoffe, die von der WHO nicht zugelassen waren, um seiner militanten ideologischen Agenda Vorrang zu geben und gefährdete damit die Gesundheit und das Wohlergehen des zweitärmsten Landes Amerikas. Jede Lieferung kubanischer Ärzte ist Teil von Castros Diplomatie, die seit mehr als sechzig Jahren dazu dient, den Mythos oder die urbane Legende aufrechtzuerhalten, dass die Insel die besten Ärzte der Welt hat. Das ist falsch. Einige dieser verblüffenden Geschichten aus dem kommunistischen Handbuch beinhalten die Heilung von Krebs, den ersten Impfstoff gegen COVID und natürlich den ersten Impfstoff gegen HIV-AIDS, denn Kuba ist ein Paradies und das Modell der perfekten Gesellschaft … für Revolutionäre, die nicht dort leben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!