Benedikt XVI. auf Kuba – Marionette der Castro-Brüder?► Seite 2

pope-castro

Datum: 30. März 2012
Uhrzeit: 12:31 Uhr
Ressorts: Editorial
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dietmar Lang
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Schwacher Pontifex lässt sich vom Regime benutzen

Jedenfalls flachte nach dem Empfang am Flughafen die Rhetorik Benedikts immer mehr in religiöse Diskurse ab, die man kaum noch zu interpretieren vermochte. Analogien zu Kuba musste man dann teilweise schon an den Haaren herbeiziehen. Und in erster Reihe immer zugegen: die Staatsführung. Unvergessen ist dabei die dreiste Geste Raúl Castros, nach der Messe in Santiago de Cuba den Altar zu erklimmen und dem Papst die Hand zu schütteln. Nun kam man sich wirklich vor wie auf einer Parteiveranstaltung.

Doch dies war noch harmlos zu dem kurz anberaumten Treffen von Papst Benedikt XVI. mit dem schwerkranken Fidel Castro, der kurzerhand um eine Audienz gebeten hatte. Diese Bitte konnte der Pontifex sofort erfüllen. 30 Minuten habe man ein „herzliches und freundliches Gespräch“ geführt, so beide Seiten im Nachhinein. Und die Bilder des „Máximo Líder“ mit dem Papst zieren nun die Propagandablätter der kommunistischen Partei.

Sehr zum Ärger der Unterdrückten im Land. Aber denjenigen hatte Benedikt in seinen Predigten ja versprochen, für sie zu beten. Zudem hatte er sie ermuntert, durch mehr „Glaube“ für mehr Freiheit einzutreten. Das muss reichen. Zeit für ein kurzes Gespräch mit Dissidenten oder oppositionellen Gruppen wie den „Damas de Blanco“ hatte das Oberhaupt der katholischen Kirche nämlich nicht. Die waren ja sowieso weggesperrt, unter „Hausarrest“ gestellt oder zumindest daran gehindert worden, die Messen zu besuchen.

Doch es sollte ja noch viel schlimmer kommen: mit keinem Wort erwähnte Papst Benedikt die Menschenrechtsverletzungen vor seinen Augen, mit keinem Wort verurteilte er die Unterdrückung der Meinungsfreiheit und die systematische Verfolgung von Regimekritikern. Vielmehr kritisierte er den Kapitalismus generell und beklagte das fortwährende Embargo des Karibikstaates durch die USA. Und dies in trauter Einigkeit mit den Castro-Brüdern, die allgegenwärtig den Worten des Heiligen Vaters applaudierten und versuchten, große Verbundenheit mit der Kirche zu demonstrieren.

Als die Papst-Maschine abhob und die Weggesperrten – darunter auch Bettler, die das Straßenbild „beschmutzt“ hatten – endlich auf Freilassung hoffen konnten, hatte sich die Regierung schon positioniert: „Es wird sich nichts ändern“ so Marino Murillo, Vizepräsident des Ministerrates mehr als deutlich. Und so mancher Kubaner stellte sich nun die Frage, warum Murillo eigentlich so prompt reagierte. Hatte der Papst etwa insgeheim einen Wandel gefordert?

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die Kolumne von latinapress Herausgeber Dietmar Lang – Gedanken und Erfahrungen über das Leben in Lateinamerika und der täglichen Berichterstattung von Nachrichten aus Südamerika und der Karibik.

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Estudios Revolución

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    peterweber

    Es gibt ja wohl sicher kein verlogeneres- und betrügerisches Geschäft auf erden als die so sehr geliebte Katholische Kirche und ihre Fürstenhäuser.

    Wer glaubt, das sich daran in den über 2000 jahren etwas geändert hat, wird sich eines besseren beleeren lassen müssen.

    Lies doch mal selber, was diese ehrwürdige Bande so trieb und treibt: !!!

    http://www.freie-christen.com/reichtum_der_kirche_ist_blutgeld.html

    Der Herrgott würde sich im Grab umdrehen!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!