Brasilianerin versteigert ihre Unschuld für halbe Million Euro► Seite 2

Brasilianerin

Datum: 26. Oktober 2012
Uhrzeit: 15:30 Uhr
Ressorts: Füllgrafianas
Leserecho: 3 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Japaner darf nun „das erste Mal“ mit der angehenden Medizin-Studentin

Geschockte Familien

„Es war nicht leicht, Mädchen zu finden, denn immer wenn wir eine gecastet hatten, funkten Freunde und Familienangehörige dazwischen, setzten sie unter Druck, und die Mädchen sprangen ab“, erklärte Sisely dem Internetportal Huffington Post. Marli Migliorini, Catarinas Mutter, reagierte zunächst neutral: “Die Entscheidung hat sie allein getroffen, sie hat niemanden um andere Meinung gebeten. Sie ist ja volljährig…“. Der im Ausland lebende Vater, ein Architekt, war entsetzt, “dennoch habe ich seine Unterstützung“, versicherte Catarina. Doch dann wollte sie doch nach Bali reisen, wo die Dreharbeiten stattfanden, um der Tochter die Teinahme auszureden. Die Eltern waren über das Ausmass der Affaire in den Medien erschrocken, damit hätten sie nicht gerechnet, erklärte die Frau dem Nachrichtenportal G1, allerdings wenig überzeugend. Doch genau diese Publicity schien das Kalkül der Tochter gewesen zu sein. „Ich bin davon überzeugt, dieses Mädchen wird von grossem Geltungsbedürfnis angetrieben, sie will die öffentliche Darstellung…“, schlussfolgerte Marcos Alexandre Gomes, Professor für Psychologie an der Fakultät Helio Alonso, Rio de Janeiro.

Prostitution – ja oder ja?

Marli beeilte sich einen Satz der Tochter zu dementieren. „Ich war immer ein romantisches Mädchen, doch die Versteigerung ist reines Geschäft“, hatte Catarina im Brustton der Überzeugung verkündet. Der Satz rief die Moralapostel – aber nicht nur die – auf den Plan. Die Mutter meint, man solle den Satz als „naïv” verstehen. Regierungen und beachtliche Teile der weltweiten Öffentlichkeit sehen das anders: Catarina wurde der Vollzug des Erstbeischlafs in Australien unter Androhung von Strafmassnahmen untersagt: die Aktion verstösst gegen den Prostitutions-Paragraphen im Lande. Auch in den USA – ein Grund weshalb am 3. November Catarina und ihr japanischer Entjungferer den Akt über dem Ozean, während einem Flug von Sidney nach New York vollziehen müssen.

„Diese Art von Geschäft schafft eine gefährliche Präzedenz, ganz zu schwiegen vom Aufruf zu weltweiter Prostitution“, warnte Cleon Daskalakis, ehemalige Geschäftsführerin des Philantropievereins Boston Bruin, in Anspielung auf das angebliche charitative Ziel von Migliorinis Opfergang. Der in ihrer Heimat populäre Journalist und Blogger, Cacau Menezes, erregte sich: „Dieses Mädchen gibt den jungen Menschen auf der ganzen Welt ein sehr schlechtes Beispiel. Welch´andre Bedeutung soll dem zugemessen werden, als nicht die der Prostitution? Wir sollten ja nicht heuchlerisch sein und als Moralapostel auftreten, doch mir kann niemand weismachen, dass jemand, der eine Dreiviertelmillion Dollar zahlt, nicht sein Anrecht geltend machen wird, dafür auch mit Lust entschädigt zu werden!

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

In seiner wöchentliche Kolumne stellt Frederico Füllgraf aktuelle Themen vor und versucht zugleich, indiskutable Fortschritte in Politik, Bilateralen Beziehungen, Wirtschaft, Soziales, Umwelt und Kultur auf die Spur zu kommen.

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Annaconda

    Scheinbar kann man das Jungfernhäutchen wieder restaurieren,also ein lukratives Geschäft.Was indes dekadenter erscheint ist die Tatsache,dass es Idioten gibt,welche soviel Geld bezahlen für ein bisschen Blut und ein zerfetztes Häutchen.Definitiv apokalyptisch!

    • 1.1
      Martin Bauer

      Zur Prostitution gehört, ausser der Nutte, immer auch ein Idiot der zahlt. Ausser man prostituiert sich an Chávez, dann ist das Volk der Idiot, der zahlen muss. Auch damit kann jeder aus der Gosse Dahergelaufene Millionen machen, sofern er keine Skrupel kennt.

      • 1.1.1
        Annaconda

        Es gibt keine Skrupel,daher der Plan 3 C: Chulos,Chorros,Corruptos

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!